ETH Zürich | B o o k s h o p | Institut gta
Warenkorb anzeigenZur Kasse gehen
Schnellsuche

Vorschau


Baugesetze formen > Architektur und Raumplanung in der Schweiz

Baugesetze formen
Architektur und Raumplanung in der Schweiz

BSA Forschungsstipendium / FAS Bourse de Recherche
Gregory Grämiger
Mit einem Vorwort von Harry Gugger

Gestaltet von Büro 146

Schon die ersten Gedanken zu einem Gebäudeentwurf begegnen einem Regelwerk an Baugesetzen, das wesentliche Determinanten der Gestaltung festlegt. Manche dieser Paragraphen werden eher als .Baubeschränkungen. empfunden denn als Hilfe. Jedoch sind sie keine naturgegebenen Gesetze, sondern von Menschen geschaffene Instrumente. Sie bedürfen einer ständigen Revision. Wie Gregory Grämiger nachweist, beruht die Baugesetzgebung in der Schweiz auf überkommenen Pr.missen, die während der letzten hundert Jahre in die Rechtsprechung aufgenommen wurden, aktuellen Anforderungen aber kaum mehr gerecht werden. Der Autor untersucht aus historischer und aktueller Sicht den Einfluss der Gesetzgebung auf die gebaute Umwelt. Anhand einzelner Themen und Fallbeispiele werden Probleme der heutigen Baugesetze diskutiert und m.gliche Lösungswege aufgezeigt. Die Publikation versteht sich als Aufruf an Architekten, Kritik an der Gesetzgebung zu äussern, Korrekturen zu definieren und sich in den politischen Diskurs einzubringen.

Gregory Grämiger (*1980) studierte Architektur an der ETH Zürich und promovierte 2014 über wissenschaftliche Sammlungsräume der frühen Neuzeit. Seit 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta), von 2014 bis 2017 zudem an der Professur Annette Gigon / Mike Guyer der ETH Zürich.

2018. 19 x 26 cm, Klappenbroschur
ca. 70 Seiten, ca. 50 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-385-5
25.00 CHF / 25.00 EUR

Erscheint im Juni 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Bibliotheksbauten

Bibliotheksbauten

Annette Gigon, Mike Guyer, Gregory Grämiger, Barbara Schlauri, Ulrike Traut (Hg.)

Vorwort von Annette Gigon und Mike Guyer
Beiträge von Gregory Grämiger, Michael Hagner, Markus Joachim, Ilma Rakusa, Arthur Rüegg, Philip Ursprung

Gestaltet von Trix Wetter

Bibliotheksgebäude dienen seit jeher nicht allein als Wissensspeicher, sondern ebenso als kollektiver Ort des Studiums, der stillen Lektüre, aber auch der Kommunikation. Obwohl das gedruckte Buch in den letzten Jahren durch die vermeintlich uneingeschränkte Verfügbarkeit von Informationen im Internet eine starke Konkurrenz erfahren hat, zeugen spektakuläre Bauten von der ungebrochenen Aktualität und Faszination der Bauaufgabe .öffentliche Bibliothek. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die jüngste Gegenwart reichend umfasst die Publikation eine Auswahl von 40 besonders innovativen Bibliotheksgebäuden aus Europa, Asien und Amerika. Jedes wird mit Fotografien, Plänen und einem ausführlichen Erläuterungstext präsentiert. In sechs begleitenden Texten nähern sich Historiker, Publizisten, Bibliotheksfachleute und Literaten den Orten an, in denen Bücher gesammelt, genutzt, gelesen und geliebt werden.

Annette Gigon und Mike Guyer haben eine Professur für Architektur und Konstruktion an der ETH Zürich inne und führen seit 1989 gemeinsam das Architekturbüro Gigon / Guyer in Zürich. Die Architekten Gregory Grämiger, Barbara Schlauri und Ulrike Traut sind wissenschaftliche Mitarbeiter an der Professur von Annette Gigon und Mike Guyer.

2018. 24 x 28 cm, Broschur
328 Seiten, 613 Pläne und Abbildungen
ISBN 978-3-85676-381-7
89.00 CHF / 78.00 EUR

Erscheint im April 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Cloud ’68 – Paper Voice > Smiljan Radic’s Collection of Radical Architecture

Cloud ’68 – Paper Voice
Smiljan Radic’s Collection of Radical Architecture

Fredi Fischli & Niels Olsen, Smiljan Radić, Patricio Mardones (Hg.)
Beiträge von Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, Superstudio u. a.
Interviews von Hans Ulrich Obrist

Gestaltet von Teo Schifferli

Cloud ’68 – Paper Voice ist eine Hommage an die «Radikale Architektur» in Europa, die zwischen den 1950er und 1970er Jahren eine Vielzahl experimenteller Ausdrucksformen hervorgebracht hat. Eine Auswahl von 173 grafischen Arbeiten – Lithografien, Zeichnungen, Radierungen und Ephemera – aus der Privatsammlung des chilenischen Architekten Smiljan Radić zeigt den Bedeutungshorizont der verschiedenen architektonischen Ansätze jener Jahre auf. Werke von Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, Superstudio und anderen treffen in 33 Paneelen aufeinander, die an Aby Warburgs «Bilderatlas Mnemosyne » erinnern. Ergänzt wird die Publikation durch eine «Wunderkammer» von Ausschnitten aus Interviews, die der Kritiker und Kurator Hans Ulrich Obrist mit den Protagonisten dieser Bewegungen geführt hat.

Cloud ’68—Paper Voice pays homage to the European radical movements in architecture that flourished between the 1950s and 1970s producing a wide range of experimental expression. From the personal collection of the Chilean architect Smiljan Radić, a selection of 173 graphic pieces—lithographs, drawings, original etchings, and ephemera—will show the horizon of meaning of the diverse architectural approaches from those years: works by Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, and Superstudio, among others, will meet in 33 panels that recall Aby Warburg’s “Mnemosyne Atlas.” The publication is complemented by a “Wunderkammer ” of interview fragments by the critic and curator Hans Ulrich Obrist, who interviewed the protagonists of said architecture.

Englisch

2018. 21 x 16 cm, Broschur mit Schutzumschlag, japanische Bindung
192 Seiten, ca. 200 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-385-5
ca. 48.00 CHF / ca. 45.00 EUR

Erscheint im Herbst 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Das akustische Argument > Wissenschaft und Hörerfahrung in der Architektur des 20. Jahrhunderts

Das akustische Argument
Wissenschaft und Hörerfahrung in der Architektur des 20. Jahrhunderts

Sabine von Fischer

Gestaltet von Philippe Mouthon

Die Umwelt in ihren physikalischen und sensorischen Dimensionen ist ein virulentes Thema unserer Zeit. Dieses Buch erzählt, wie Geräusche, Klänge und Töne die Entwicklungen der Architektur des 20. Jahrhunderts massgeblich beeinflussten. Detailliert recherchierte Fallstudien – vom Völkerbundpalast (1927) bis zum schallisolierten House of the Future von Alison und Peter Smithson (1957) – verdeutlichen, wie das wachsende bauphysikalische und wahrnehmungstechnische Wissen der Akustik die architektonische Praxis veränderte. An den Beispielen des ersten Schweizer Hochschulakustikers Franz Max Osswald (1879–1944), der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich von 1924 an ein Laboratorium für angewandte Akustik einrichtete, seines Nachfolgers Willi Furrer (1906 1985) wie auch weiterer Akteure im In- und Ausland wird die Entwicklung der modernen Bau- und Raumakustik nachgezeichnet. Die Übertragung der Erkenntnisse aus den Laboratorien in gebaute Architektur stellte vielerlei Herausforderungen. Die Disziplinierung der Akustik ging mit der Entstehung und Ausformung einer neuen Berufsgruppe von Experten einher, deren Argumente mit den Sichtweisen der Architekten in den Dialog, zuweilen aber auch in Debatten eintraten.

Sabine von Fischer (*1969) ist Autorin und Architektin. Nach ihrer Forschungstätigkeit an der ETH Zürich, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, am Canadian Centre for Architecture in Montreal und am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin hat sie in Zürich die Agentur für Architektur gegründet.

2018. 16,5 x 24,5 cm, Klappenbroschur
ca. 250 Seiten, ca. 150 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-354-1
55.00 CHF / 48.00

Erscheint im Herbst 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Die Europäische Mittelmeerakademie > Hendricus Th. Wijdeveld, Erich Mendelsohn und das Kunstschulprojekt an der Côte d’Azur

Die Europäische Mittelmeerakademie
Hendricus Th. Wijdeveld, Erich Mendelsohn und das Kunstschulprojekt an der Côte d’Azur

Ita Heinze-Greenberg

Gestaltet von Michael Karner

Inspiriert vom Weimarer Bauhaus plante der Amsterdamer Publizist und Künstler Hendricus Theodorus Wijdeveld zusammen mit dem Berliner Architekten Erich Mendelsohn zu Beginn der 1930er Jahre eine europäische Kunstschule an der Côte d’Azur. Ihr Lehrprogramm war breit gefächert angelegt: Neben Malerei, Skulptur und Architektur waren Abteilungen für Innenraumgestaltung, Bühnenkunst, Typografie, Keramik und Textildesign vorgesehen, darüber hinaus Kurse in Musik, Tanz, Fotografie und Film. Mit ihrer Benennung setzte sich die Académie Européenne «Méditerranée» (AEM) allerdings bewusst vom Werkstattideal des Vorbilds in Deutschland ab. Sie nahm gesamteuropäisches Gedankengut auf und bezog sich zugleich auf das klassische Erbe des Mittelmeerraumes. Mit der Einbindung des Malers Amédée Ozenfant als drittem Direktor wurden Spezifika des Purismus integriert, die im literarischen wie geschichtsphilosophischen Kontext der französischen Moderne verortet sind. Die Zusammensetzung des Lehrerkollegiums und des Ehrenkomitees der AEM liest sich wie ein Who is who der europäischen Avantgarde.

Einen historischen Moment lang trug die Vorstellung transnationaler Kooperation in bukolischer Landschaft über die gegenläufigen Tendenzen der Zeit hinweg. Obwohl die Planung bereits weit vorangeschritten war, scheiterte dieses exemplarische gesamteuropäische Projekt 1934 letztlich an den politischen Realitäten.

Ita Heinze-Greenberg: Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in Bonn Forschungs- und Lehrtätigkeit am Technion in Haifa, an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem und an verschiedenen Universitäten in Deutschland. Seit 2012 am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur der ETH Zürich, dort seit 2016 Titularprofessorin für die Architekturgeschichte der Moderne.

2018. 24 x 28 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung
ca. 320 Seiten, ca. 140 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-270-4 
ca. 75.00 CHF / ca. 68.00 EUR

Erscheint im Herbst 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Forms of Practice > German-Swiss Architecture 1980–2000

Forms of Practice
German-Swiss Architecture 1980–2000

Irina Davidovici

Gestaltet von Cartlidge Levene

Die Deutschschweizer Architektur erlangte während der 1980er und 1990er Jahre internationale Anerkennung für ihre konstruktive und ästhetische Kohärenz. Mit ihrer ethischen Orientierung suchte sie Stabilität als Reaktion auf die postmoderne Beliebigkeit. Irina Davidovici diskutiert die kulturellen und theoretischen Bedingtheiten dieser Architektur als Facetten eines künstlerischen Phänomens. Ihr Blick von aussen richtet sich auf die internationale Relevanz dieses Phänomens und auf die gemeinsamen Wertvorstellungen bei allem impliziten Konfliktpotential zwischen individuellen Lösungen, künstlerischer Integrität und ökonomischen Interessen.

During the 1980s and 1990s, German-Swiss architecture gained worldwide acclaim on account of its constructional and aesthetic coherence. Its precision, rigour and sobriety were however only outer manifestations of a deeper ethical orientation, reacting against formal arbitrariness and postmodern relativism. Swiss architects resorted to the discipline of concepts and formal reductionism in order to recover a sense of stability, normality and cultural continuity. In Forms of Practice, Irina Davidovici provides an in-depth analysis of their work during the last decades of the twentieth century, discussing its cultural and theoretical conditions as facets of one artistic and cultural phenomenon. Richly detailed case studies and conceptual frameworks are brought up to reveal, behind the seductive appearance of Swiss architecture, the implicit conflicts between shared values and individual expression, artistic integrity and economic interest.

Irina Davidovici (*1972) ist Architekturhistorikerin. Nach dem Architekturstudium in Bukarest und London promovierte sie in Geschichte und Philosophie der Architektur an der University of Cambridge. Sie forscht derzeit am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich zu «Wohnanlagen in der europäischen Stadt 1865–1940» und arbeitet mit am SNF-Forschungsprojekt «Flora Ruchat-Roncati an der ETH 1985–2002. Professorin, Planerin, Theoretikerin».

Englisch

2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2018. 17 x 24 cm, Broschur
ca. 340 Seiten, ca. 180 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-378-7
ca. 65.00 CHF / 58.00 EUR

Erscheint im Frühjahr 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Giedion and America > Repositioning the History of Modern Architecture

Giedion and America
Repositioning the History of Modern Architecture

Reto Geiser

Gestaltet von Büro 146

Als der Schweizer Kunsthistoriker und Architekturkritiker Sigfried Giedion 1938 dem Ruf an die Harvard University folgte, konnte er die nachhaltige Wirkung dieses kurzen Engagements kaum erahnen. Während sein Werk in Nordamerika bald Anerkennung fand, wurde es in seiner Heimat nur mit grosser zeitlicher Verzögerung veröffentlicht. Reto Geiser gibt neuen Aufschluss über Giedions Leben und untersucht die Auswirkungen zweier unterschiedlicher Kulturkreise auf seine Arbeit sowie den Einfluss seiner Ideen und Denkmodelle auf den nordamerikanischen Architekturdiskurs. Wenn Giedions Position zwischen zwei Kulturen auch zu Widersprüchen und Brüchen in seinem Werk führte, so begünstigte sie jedoch zugleich dessen Rezeption beidseits des Atlantiks.

Sigfried Giedion (1888–1968), one of the main protagonists of the architectural avant-garde in Europe, paradoxically achieved this reputation far from his homeland— in America. Nearly all of Giedion’s books written after his initial stay at Harvard University were published in English long before they became available in his native German. Reto Geiser sheds new light on Giedion’s life and reassesses his work through the lens of cultural transformation and modernization processes. The author questions the unbroken line of developments portrayed in the historiography of modern architecture, and argues that Giedion’s position in between two cultural spheres not only caused ruptures and contradictions in his work but also productively shaped its reception on either side of the Atlantic.

Reto Geiser (*1976) ist Architekt und Architekturhistoriker mit einem Fokus auf die Schnittstellen zwischen Architektur, Pädagogik und Medien. Seit 2011 unterrichtet und forscht er als Gus Wortham Assistant Professor an der Rice University School of Architecture in Houston, Texas.

Englisch

2018. 17,3 x 24,8 cm, Hardcover
ca. 400 Seiten, ca. 200 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-377-0
ca. 89.00 CHF / 89.00 EUR

Erscheint im Juli 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


How to Begin? > Architecture and Construction in Annette Spiro’s First-Year Course, ETH Zurich

How to Begin?
Architecture and Construction in Annette Spiro’s First-Year Course, ETH Zurich

Annette Spiro, Friederike Kluge (Hg.)

Gestaltet von Bruno Margreth

How does one teach architecture and construction in the first year of studies; and how does one handle pre-existing experience and the different potential of the prospective architects? Annette Spiro, architect and ETH Professor, has dealt intensively with these questions over many years. As a passionate teacher it has been a constant concern of hers to introduce her students to the subject with adept expertise but also with her own great curiosity. Her aim is to spark the students’ enthusiasm and delight for their own projects and their qualities. In six sections the book spotlights the various different aspects and influences that come into play in the students’ designs during the first year of studies. In this process the lectures assume as much significance as the projects themselves and the personal surroundings of the students who express their experience of the course in interviews. The weekly exercises delineate the essential elementary terms and principles that are taught in the first year. A glossary addresses important key ideas and theses in architecture, while the logbook presents accompanying events and publications that contribute in shaping the first year of studies.

Annette Spiro: Education at the Hochschule für Gestaltung Zurich, foundation course and specialist class in jewellery and utensils. Architectural studies at ETH Zurich. Since 1991, architectural practice together with Stephan Gantenbein in Zurich. Since 2007, Professor for Architecture and Construction at ETH Zurich.
Friederike Kluge: Architectural studies at the Universität Karlsruhe and the Pontificia Universidad Católica de Valparaíso, Since 2013, Assistant with the Professorial Chair Annette Spiro, ETH Zurich. 2014, founding of the architectural office Alma Maki in Basel together with Meik Rehrmann.

Englisch

2018. 21 x 28 cm, Broschur
ca. 300 Seiten, ca. 1000 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-383-1
ca. 64.00 CHF / 64.00 EUR

Erscheint im September 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Jacques Schader (1917–2007) > Architektur für die Nachkriegsmoderne

Jacques Schader (1917–2007)
Architektur für die Nachkriegsmoderne

Michael Hanak

Fotografien von Hannes Henz
Gestaltet von Philippe Mouthon

Mit seinem Hauptwerk, der Kantonsschule Freudenberg in Zürich, erlangte Jacques Schader internationales Renommee. Der Architekt, bekannt für die klare Gliederung seiner Baukörper und die fliessenden räumlichen Übergänge, gehört zu den wichtigsten Exponenten der Nachkriegsmoderne in der Schweiz. In den frühen 1950er Jahren arbeitete Jacques Schader neben seiner selbständigen Bautätigkeit als Redakteur bei der Architekturzeitschrift Bauen + Wohnen, von 1960 bis 1970 lehrte er als Professor für Entwurf an der ETH Zürich vor allem im Bereich Wohnungsbau. In der Publikation wird er erstmals in allen Facetten seines beruflichen Engagements und mit seinem gesamten Œuvre vorgestellt.
Seine Bauten und Projekte, von denen die bedeutsamsten ausführlich behandelt werden, widerspiegeln exemplarisch zentrale Entwurfsparameter der Nachkriegsmoderne: Raster und Modul, Transparenz und Durchdringung. Die Dokumentation und Deutung seiner Gebäude ist aus architekturhistorischer wie aus denkmalpflegerischer Sicht von höchster Aktualität. Gegenwärtig sind bei vielen seiner Bauten Erneuerungen notwendig, die ein fundiertes Handeln dringend erforderlich machen. Mit seinem eigenen Renovierungskonzept für die Kantonsschule Freudenberg zeigte Schader rund 30 Jahre nach ihrer Fertigstellung auf, wie man ein bauhistorisches Zeugnis bewahren und es zugleich den heutigen Erfordernissen anpassen kann.

Michael Hanak (*1968) ist Kunst- und Architekturhistoriker. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Architektur des Nachkriegsmoderne und im denkmalpflegerischen Umgang mit diesen Bauwerken. Neben seiner Tätigkeit als Autor und Herausgeber von Publikationen zur Architektur des 20. Jahrhunderts kuratiert er Ausstellungen und unterrichtet an mehreren Schweizer Fachhochschulen.

2017. 22,5 x 30 cm, Hardcover

292 Seiten, 428 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-373-2
78.00 CHF / 68.00 EUR

Erscheint im Mai 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Rift – 7.5 Views on the Jordan Valley > Heft Nr. 20 der Schriftenreihe «Pamphlet»

Rift – 7.5 Views on the Jordan Valley
Heft Nr. 20 der Schriftenreihe «Pamphlet»

Beiträge von Nicola Abé, Gidon Bromberg, Mira Edelstein, Christophe Girot, Ben Gitai, Ye’ela Gundar, Ita Heinze-Greenberg, Racquelle Ramirez, Matanya Sack, Hanna Schygulla, Michael Thoma, Philipp Urech

Asia, Africa, and Europe meet where tectonic plates pull apart. In this interval of continents lies the Jordan River Valley, a region defined as much by conflict as by confluence. This issue of Pamphlet highlights the different understandings of terrain and territory that once defined and continue to reinforce this interstitial landscape in a series of perspectives. Rift: 7.5 Views on the Jordan Valley brings together the manifold vectors that crisscross the valley: watercourses, borderlines, warpaths, power lines, surveillance sightlines. Seen collectively, these vectors form a rhizomatous network of socio-political forces—physical, political, psychological—which spans the rift like a spider’s web.

Wo tektonische Platten auseinanderdriften, treffen Asien, Afrika und Europa aufeinander. Zwischen der arabischen und der afrikanischen Kontinentalplatte liegt der Jordangraben, eine Region geprägt von Konflikten wie von Konfluenz. Die vorliegende Pamphlet-Ausgabe Rift. 7.5 Views on the Jordan Valley zeigt, wie unterschiedliche Auffassungen von Begriffen wie Terrain oder Territorium diese zerrissene Landschaft einst definierten und weiterhin prägen. Rift folgt den vielfältigen Vektoren, die das Jordantal durchziehen: Wasserläufe, Grenzlinien, Kriegspfade und Überwachungszonen. Vereint formen diese Vektoren ein rhizomartiges Netzwerk von soziopolitischen Kräften – physisch, politisch, psychologisch –, die sich wie ein Spinnennetz über den Jordangraben spannen.

Englisch

2018. 15 x 23 cm, Klammerheftung
80 Seiten, 1 Abbildung (4-seitiger Wickelfalz-Einsatz
1 Audioaufnahme (QR Code)
ISBN 978-3-85676-388-0
22.00 CHF / 22.00 EUR

Erscheint im Herbst 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Städtebau als politische Kultur > Der Architekt und Theoretiker Hans Bernoulli

Städtebau als politische Kultur
Der Architekt und Theoretiker Hans Bernoulli

Sylvia Claus, Lukas Zurfluh (Hg.)

Fotografien von Cédric Eisenring, Andreas Koller, Ewa Maria Wolańska
Beiträge von Hubertus Adam, Sylvia Claus, Katia Frey und Eliana Perotti, Bettina Held, Dorothee Huber, Jörg Kuhn, Bruno Maurer, Riccardo Rossi, Lukas Zurfluh sowie Alumni des Master of Advanced Studies-Programms in Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich
Gestaltet von Philippe Mouthon

Wie kein anderer prägte Hans Bernoulli das genossenschaftliche und private Siedlungs- und Wohnungswesen der Schweiz. Der auch international äusserst einflussreiche Basler Architekt, Stadtplaner, Theoretiker und Hochschullehrer war ein Homo politicus, sein Schaffen ethisch motiviert. Architektur galt ihm als Teil eines übergeordneten gesellschaftlichen Ganzen. Bis heute haben seine Gedanken und Vorschläge nicht an Brisanz verloren.
Nach ersten Erfolgen mit Wohn- und Geschäftshäusern in Berlin und Mitteldeutschland machte sich Bernoulli bald mit städtebaulichen Arbeiten einen Namen. Seit 1910 Architekt der Deutschen Gartenstadtgesellschaft entwarf er unter anderem die Bebauungspläne für die Siedlungen Falkenberg bei Berlin und Reform in Magdeburg. 1912 zum Chefarchitekten der Basler Baugesellschaft berufen, avancierte er zu einem der Pioniere des Kleinwohnungs- und Siedlungsbaus in der Schweiz. Er realisierte in Basel, Zürich, Winterthur und Grenchen mehr als 30 Projekte. Darüber hinaus etablierte er den Städtebau als Lehrgebiet an der ETH Zürich und hatte damit massgeblichen Einfluss auch auf die jüngere Generation der Schweizer Moderne.
Die von Bernoulli damals erkannten Probleme sind nach wie vor nicht gelöst: Die Spekulation mit Grund und Boden ist noch immer eine der schwierigsten Herausforderungen für sinnvolle Gesamtplanungen. Die Folgen sind offensichtlich – Landschaftszerstörung, renditeträchtige Umwandlung günstigen Wohnraums in teure Quartiere mit entsprechenden sozialen Folgen, akute Wohnungsnot. Nicht zuletzt deshalb ist die von Bernoulli praktisch wie theoretisch problematisierte Frage nach dem Allgemeinwohl geradezu brennend aktuell. Die Publikation stellt erstmals Leben und Werk Hans Bernoullis in einen historischen Zusammenhang. Sie verortet die Komplexität seines Wirkens zwischen politisch-wirtschaftsreformatorischer und architektonisch-städtebaulicher Diskussion und unternimmt damit eine auch internationale Neupositionierung dieses wichtigen Schweizer Architekten.

2017. 22,5 x 30 cm, Hardcover
ca. 400 Seiten, ca. 350 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-353-4
ca. 89.00 CHF / 89.00 EUR

Erscheint im September 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


trans 33 > Reality

trans 33
Reality

Beiträge von Jonathan Banz, Galaad Bourrec-Van Daele, Maarten Delbeke, Leo Fabrizio, An Fonteyne, Christoph Junk, Marija Marić, Nikola Marincic und anderen

Seit der Antike spielen Architekten damit, die Grenzen von Realität und Täuschung auszureizen. Die Möglichkeiten, etwas Dahinterliegendes zu verschleiern, eine Konstruktion zu verstecken, ein Material zu imitieren, eine Perspektive zu verunklären, eine Stabilität vorzugaukeln, eine Wertigkeit zu suggerieren, sind unerschöpflich. In der 33. Ausgabe von trans widmen wir uns dem Begriff der Realität – von der virtual reality bis zur nackten Realität des grauen Alltags. Die Realität des Bildes, der Wahrnehmung, der Hyperrealität, der Täuschung, der Gefühle, der Konstruktion, der Heterotopie, des Banalen, des Marktes, der Fake News, des Surrealen, des Kontexts, der Schule, des Fortschritts, der Realität.

Texte in Deutsch, Englisch oder Französisch

2018. 17 x 23.3 cm, Broschur
ca. 180 Seiten, ca. 100 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-389-3
20.00 CHF / 20.00 EUR

Erscheint im September 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen


Wie anfangen? > Architektur und Konstruktion im Ersten Jahreskurs von Annette Spiro, ETH Zürich

Wie anfangen?
Architektur und Konstruktion im Ersten Jahreskurs von Annette Spiro, ETH Zürich

Annette Spiro, Friederike Kluge (Hg.)

Gestaltet von Bruno Margreth

Wie lehrt man Architektur und Konstruktion im ersten Studienjahr, wie nutzt man die mitgebrachte Erfahrung und das unterschiedliche Potential der angehenden Architekten? Mit diesen Fragen hat sich Annette Spiro, Architektin und ETH-Professorin, über viele Jahre intensiv auseinandergesetzt. Als engagierte Lehrerin war und ist es ihr ein Anliegen, die Studentinnen und Studenten mit versierter Fachkenntnis, aber auch mit der ihr eigenen grossen Neugierde in die Disziplin einzuführen. Spiros Ziel ist es, in ihnen das Feuer und die Freude für das eigene, gute Projekt zu entfachen. Das Buch beleuchtet in sechs Heften die unterschiedlichen Aspekte und Einflüsse, die im ersten Studienjahr auf die Entwürfe der Studierenden einwirken. Die Vorlesungen sind dabei ebenso wesentlich wie die Semesterprojekte und das persönliche Umfeld der Studierenden, die sich in Interviews über ihr Studium äussern. Die wöchentlichen Übungen beschreiben die elementaren Grundbegriffe und Prinzipien, die im ersten Jahr gelehrt werden. Ein Glossar greift wichtige Schlüsselbegriffe und Thesen aus der Architektur auf, und das Logbuch stellt begleitende Ereignisse und Veröffentlichungen dar, die das erste Studienjahr mitprägen.

Annette Spiro: Ausbildung an der Hochschule für Gestaltung Zürich, Grundkurs und Fachklasse für Schmuck und Gerät. Studium der Architektur an der ETH Zürich. Seit 1991 gemeinsames Architektenbüro mit Stephan Gantenbein in Zürich. Seit 2007 Professorin für Architektur und Konstruktion an der ETH Zürich.
Friederike Kluge: Studium der Architektur an der Universität Karlsruhe und an der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso, Chile. Seit 2013 Assistentin an der Professur Annette Spiro, ETH Zürich. 2014 Gründung des Architekturbüros Alma Maki in Basel zusammen mit Meik Rehrmann

2018. 21 x 28 cm, Broschur
ca. 300 Seiten, ca. 1000 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-382-4
ca. 64.00 CHF / 64.00 EUR

Erscheint im September 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen