ETH Zürich | B o o k s h o p | Institut gta
Warenkorb anzeigenZur Kasse gehen
Schnellsuche

Vorschau


Cloud ’68 – Paper Voice > Smiljan Radic’s Collection of Radical Architecture

Cloud ’68 – Paper Voice
Smiljan Radic’s Collection of Radical Architecture

Fredi Fischli & Niels Olsen, Smiljan Radić, Patricio Mardones (Hg.)
Beiträge von Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, Superstudio u. a.
Interviews von Hans Ulrich Obrist

Gestaltet von Teo Schifferli

Cloud ’68 – Paper Voice ist eine Hommage an die «Radikale Architektur» in Europa, die zwischen den 1950er und 1970er Jahren eine Vielzahl experimenteller Ausdrucksformen hervorgebracht hat. Eine Auswahl von 173 grafischen Arbeiten – Lithografien, Zeichnungen, Radierungen und Ephemera – aus der Privatsammlung des chilenischen Architekten Smiljan Radić zeigt den Bedeutungshorizont der verschiedenen architektonischen Ansätze jener Jahre auf. Werke von Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, Superstudio und anderen treffen in 33 Paneelen aufeinander, die an Aby Warburgs «Bilderatlas Mnemosyne » erinnern. Ergänzt wird die Publikation durch eine «Wunderkammer» von Ausschnitten aus Interviews, die der Kritiker und Kurator Hans Ulrich Obrist mit den Protagonisten dieser Bewegungen geführt hat.

Cloud ’68—Paper Voice pays homage to the European radical movements in architecture that flourished between the 1950s and 1970s producing a wide range of experimental expression. From the personal collection of the Chilean architect Smiljan Radić, a selection of 173 graphic pieces—lithographs, drawings, original etchings, and ephemera—will show the horizon of meaning of the diverse architectural approaches from those years: works by Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, and Superstudio, among others, will meet in 33 panels that recall Aby Warburg’s “Mnemosyne Atlas.” The publication is complemented by a “Wunderkammer ” of interview fragments by the critic and curator Hans Ulrich Obrist, who interviewed the protagonists of said architecture.

Englisch

2019. 21 x 16 cm, Broschur mit Schutzumschlag, japanische Bindung
192 Seiten, ca. 200 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-385-5
ca. 48.00 CHF / ca. 45.00 EUR

Erscheint im Frühjahr 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


Das akustische Argument > Wissenschaft und Hörerfahrung in der Architektur des 20. Jahrhunderts

Das akustische Argument
Wissenschaft und Hörerfahrung in der Architektur des 20. Jahrhunderts

Sabine von Fischer

Gestaltet von Philippe Mouthon

Die Umwelt in ihren physikalischen und sensorischen Dimensionen ist ein virulentes Thema unserer Zeit. Dieses Buch erzählt, wie Geräusche, Klänge und Töne die Entwicklungen der Architektur des 20. Jahrhunderts massgeblich beeinflussten. Detailliert recherchierte Fallstudien – vom Völkerbundpalast (1927) bis zum schallisolierten House of the Future von Alison und Peter Smithson (1957) – verdeutlichen, wie das wachsende bauphysikalische und wahrnehmungstechnische Wissen der Akustik die architektonische Praxis veränderte. An den Beispielen des ersten Schweizer Hochschulakustikers Franz Max Osswald (1879–1944), der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich von 1924 an ein Laboratorium für angewandte Akustik einrichtete, seines Nachfolgers Willi Furrer (1906 1985) wie auch weiterer Akteure im In- und Ausland wird die Entwicklung der modernen Bau- und Raumakustik nachgezeichnet. Die Übertragung der Erkenntnisse aus den Laboratorien in gebaute Architektur stellte vielerlei Herausforderungen. Die Disziplinierung der Akustik ging mit der Entstehung und Ausformung einer neuen Berufsgruppe von Experten einher, deren Argumente mit den Sichtweisen der Architekten in den Dialog, zuweilen aber auch in Debatten eintraten.

Sabine von Fischer (*1969) ist Autorin und Architektin. Nach ihrer Forschungstätigkeit an der ETH Zürich, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, am Canadian Centre for Architecture in Montreal und am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin hat sie in Zürich die Agentur für Architektur gegründet.

2018. 16,5 x 24,5 cm, Klappenbroschur
ca. 300 Seiten, 174 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-354-1
52.00 CHF / 48.00 EUR

Erscheint im Dezember 2018


Diesen Artikel weiterempfehlen


Die Europäische Mittelmeerakademie > Hendricus Th. Wijdeveld, Erich Mendelsohn und das Kunstschulprojekt an der Côte d’Azur

Die Europäische Mittelmeerakademie
Hendricus Th. Wijdeveld, Erich Mendelsohn und das Kunstschulprojekt an der Côte d’Azur

Ita Heinze-Greenberg

Gestaltet von Michael Karner

Inspiriert vom Weimarer Bauhaus plante der Amsterdamer Publizist und Künstler Hendricus Theodorus Wijdeveld zusammen mit dem Berliner Architekten Erich Mendelsohn zu Beginn der 1930er Jahre eine europäische Kunstschule an der Côte d’Azur. Ihr Lehrprogramm war breit gefächert angelegt: Neben Malerei, Skulptur und Architektur waren Abteilungen für Innenraumgestaltung, Bühnenkunst, Typografie, Keramik und Textildesign vorgesehen, darüber hinaus Kurse in Musik, Tanz, Fotografie und Film. Mit ihrer Benennung setzte sich die Académie Européenne «Méditerranée» (AEM) allerdings bewusst vom Werkstattideal des Vorbilds in Deutschland ab. Sie nahm gesamteuropäisches Gedankengut auf und bezog sich zugleich auf das klassische Erbe des Mittelmeerraumes. Mit der Einbindung des Malers Amédée Ozenfant als drittem Direktor wurden Spezifika des Purismus integriert, die im literarischen wie geschichtsphilosophischen Kontext der französischen Moderne verortet sind. Die Zusammensetzung des Lehrerkollegiums und des Ehrenkomitees der AEM liest sich wie ein Who is who der europäischen Avantgarde.

Einen historischen Moment lang trug die Vorstellung transnationaler Kooperation in bukolischer Landschaft über die gegenläufigen Tendenzen der Zeit hinweg. Obwohl die Planung bereits weit vorangeschritten war, scheiterte dieses exemplarische gesamteuropäische Projekt 1934 letztlich an den politischen Realitäten.

Ita Heinze-Greenberg: Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in Bonn Forschungs- und Lehrtätigkeit am Technion in Haifa, an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem und an verschiedenen Universitäten in Deutschland. Seit 2012 am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur der ETH Zürich, dort seit 2016 Titularprofessorin für die Architekturgeschichte der Moderne.

2018. 24 x 28 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung
ca. 320 Seiten, ca. 140 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-270-4 
72.00 CHF / 65.00 EUR

Erscheint im Frühjahr 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


Hopkins in the City

Hopkins in the City

Adam Caruso, Helen Thomas (Hg.)
Beiträge von Adam Caruso, Helen Thomas, Michael Hopkins, Reem Almannai,
Victoria Easton, Bernd Schmutz, Florian Summa, Paul Vermeulen
Fotografien von Hélène Binet

Gestaltet von Moiré

In der Arbeit von Michael Hopkins and Partners fand in den 1980er und 1990er Jahren ein Wandel statt, der sich in den fünf in diesem Buch untersuchten städtischen Gebäuden besonders deutlich widerspiegelt. Hopkins, ausserhalb Grossbritanniens relativ unbekannt, präsentiert seine damalige Perspektive in seinem Vortrag «Technology Comes to Town», der hier veröffentlicht und durch Baustudien von fünf zeitgenössischen europäischen Architekten ergänzt wird. Essays von Adam Caruso und Helen Thomas untersuchen die britische Szene, in der grundlegende Fragen zu Technologie, Stil und Kontext die Diskussionen über die Architektur des 20. Jahrhunderts pr.gen. Die Präsenz dieser Themen in Hopkins’ Architektur wird durch neu angefertigte Zeichnungen und durch aktuelle Fotos von Hélène Binet deutlich.

A transformation occurred in the work of Michael Hopkins and Partners during the 1980s and 1990s that was achieved at its highest level in the five urban buildings explored in this book. Relatively unknown outside Great Britain, Hopkins presents his perspective at that time in his lecture ‘Technology Comes to Town’, here published and balanced by building studies from five contemporary European architects. Essays by Adam Caruso and Helen Thomas frame the British scene in which the fundamental issues of technology, style and context that run through discussions of 20th century architecture are revisited. The presence of these themes in Hopkins’s architecture is revealed through survey drawings and new photographs of the buildings by Hélène Binet.

Englisch

2019. 24 x 32 cm, Leinen
ca. 230 Seiten, ca. 100 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-392-3
ca. 75.00 CHF / ca. 69.00 EUR

Erscheint im Frühjahr 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


Städtebau als politische Kultur > Der Architekt und Theoretiker Hans Bernoulli

Städtebau als politische Kultur
Der Architekt und Theoretiker Hans Bernoulli

Sylvia Claus, Lukas Zurfluh (Hg.)

Fotografien von Cédric Eisenring, Andreas Koller, Ewa Maria Wolańska
Beiträge von Hubertus Adam, Sylvia Claus, Katia Frey und Eliana Perotti, Bettina Held, Dorothee Huber, Jörg Kuhn, Bruno Maurer, Riccardo Rossi, Lukas Zurfluh
sowie Alumni des Master of Advanced Studies-Programms in Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich

Gestaltet von Philippe Mouthon

Wie kein anderer prägte Hans Bernoulli das genossenschaftliche und private Siedlungs- und Wohnungswesen der Schweiz. Der auch international äusserst einflussreiche Basler Architekt, Stadtplaner, Theoretiker und Hochschullehrer war ein Homo politicus, sein Schaffen ethisch motiviert. Architektur galt ihm als Teil eines übergeordneten gesellschaftlichen Ganzen. Bis heute haben seine Gedanken und Vorschläge nicht an Brisanz verloren.
Nach ersten Erfolgen mit Wohn- und Geschäftshäusern in Berlin und Mitteldeutschland machte sich Bernoulli bald mit städtebaulichen Arbeiten einen Namen. Seit 1910 Architekt der Deutschen Gartenstadtgesellschaft entwarf er unter anderem die Bebauungspläne für die Siedlungen Falkenberg bei Berlin und Reform in Magdeburg. 1912 zum Chefarchitekten der Basler Baugesellschaft berufen, avancierte er zu einem der Pioniere des Kleinwohnungs- und Siedlungsbaus in der Schweiz. Er realisierte in Basel, Zürich, Winterthur und Grenchen mehr als 30 Projekte. Darüber hinaus etablierte er den Städtebau als Lehrgebiet an der ETH Zürich und hatte damit massgeblichen Einfluss auch auf die jüngere Generation der Schweizer Moderne.
Die von Bernoulli damals erkannten Probleme sind nach wie vor nicht gelöst: Die Spekulation mit Grund und Boden ist noch immer eine der schwierigsten Herausforderungen für sinnvolle Gesamtplanungen. Die Folgen sind offensichtlich – Landschaftszerstörung, renditeträchtige Umwandlung günstigen Wohnraums in teure Quartiere mit entsprechenden sozialen Folgen, akute Wohnungsnot. Nicht zuletzt deshalb ist die von Bernoulli praktisch wie theoretisch problematisierte Frage nach dem Allgemeinwohl geradezu brennend aktuell. Die Publikation stellt erstmals Leben und Werk Hans Bernoullis in einen historischen Zusammenhang. Sie verortet die Komplexität seines Wirkens zwischen politisch-wirtschaftsreformatorischer und architektonisch-städtebaulicher Diskussion und unternimmt damit eine auch internationale Neupositionierung dieses wichtigen Schweizer Architekten.

2017. 22,5 x 30 cm, Hardcover mit Fadenheftung
384 Seiten, 356 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-353-4
89.00 CHF / 78.00 EUR

Erscheint im November 2018

Diesen Artikel weiterempfehlen