ETH Zürich | B o o k s h o p | Institut gta
Warenkorb anzeigenZur Kasse gehen
Schnellsuche

Vorschau


Bürogebäude

Bürogebäude

Annette Gigon, Mike Guyer, Arend Kölsch (Hg.)

Vorwort von Annette Gigon und Mike Guyer
Beiträge von Hubertus Adam, Marcel Bächtiger, Kurt W. Forster, Arend Kölsch, Arthur Rüegg

Gestaltet von Trix Wetter

Die Büroarbeit hat sich seit ihren Anfängen grundlegend verändert. Dieser Wandel spiegelt sich in der Architektur wider. Durch die vielfältigen Nutzungskonzepte – Einzelzimmer, Grossraumbüros, multifunktionale Räume, integrierte Freizeitbereiche, Einbeziehung von Aussenräumen auf allen Ebenen etc. – wird die vermeintlich alltägliche Bauaufgabe immer wieder aufs Neue zu einer Herausforderung. Mit einer Auswahl von 50 Bürogebäuden aus Amerika, Europa und Asien präsentieren die Herausgeber eindrucksvolle funktionale wie konstruktive Innovationen, die ihre jeweilige Umgebung und bisweilen auch den Fortgang der Architekturgeschichte prägten. Die Beispiele, von den Ursprüngen des Bürobaus als eigenständige Gattung im Chicago des späten 19. Jahrhunderts bis zu den Zentralen heutiger Weltkonzerne, werden jeweils mit Fotografien, Plänen und einem ausführlichen Erläuterungstext vorgestellt. Fünf begleitende Essays setzen sich aus verschiedenen fachlichen Perspektiven mit historischen, kulturellen, ökonomischen und stadträumlichen Transformationen auseinander, die in Büroarchitekturen stattfinden und sichtbar werden.

Englisch

2019. 24 x 28 cm, Broschur mit Fadenheftung
ca. 350 Seiten, ca. 600 Pläne und Abbildungen
ISBN 978-3-85676-396-1
ca. 89.00 CHF / 78.00 EUR

Erscheint im Herbst 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


Cloud ’68 – Paper Voice > Smiljan Radic’s Collection of Radical Architecture

Cloud ’68 – Paper Voice
Smiljan Radic’s Collection of Radical Architecture

Fredi Fischli & Niels Olsen, Smiljan Radić, Patricio Mardones (Hg.)

Beiträge von Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, Superstudio u. a.
Interviews von Hans Ulrich Obrist, Essays von Tom McDonough und Lara Schrijver

Gestaltet von Teo Schifferli

Cloud ’68 – Paper Voice ist eine Hommage an die «Radikale Architektur» in Europa, die zwischen den 1950er und 1970er Jahren eine Vielzahl experimenteller Ausdrucksformen hervorgebracht hat. Eine Auswahl von 173 grafischen Arbeiten – Lithografien, Zeichnungen, Radierungen und Ephemera – aus der Privatsammlung des chilenischen Architekten Smiljan Radić zeigt den Bedeutungshorizont der verschiedenen architektonischen Ansätze jener Jahre auf. Werke von Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, Superstudio und anderen treffen in 33 Paneelen aufeinander, die an Aby Warburgs «Bilderatlas Mnemosyne » erinnern. Ergänzt wird die Publikation durch eine «Wunderkammer» von Ausschnitten aus Interviews, die der Kritiker und Kurator Hans Ulrich Obrist mit den Protagonisten dieser Bewegungen geführt hat.

Cloud ’68—Paper Voice pays homage to the European radical movements in architecture that flourished between the 1950s and 1970s producing a wide range of experimental expression. From the personal collection of the Chilean architect Smiljan Radić, a selection of 173 graphic pieces—lithographs, drawings, original etchings, and ephemera—will show the horizon of meaning of the diverse architectural approaches from those years: works by Constant, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, and Superstudio, among others, will meet in 33 panels that recall Aby Warburg’s “Mnemosyne Atlas.” The publication is complemented by a “Wunderkammer ” of interview fragments by the critic and curator Hans Ulrich Obrist, who interviewed the protagonists of said architecture.

Englisch

2019. 21 x 16 cm, Broschur mit Schutzumschlag, japanische Bindung
192 Seiten, ca. 200 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-385-5
ca. 48.00 CHF / ca. 45.00 EUR

Erscheint im September 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


Die Schweizer Avantgarde und das Bauhaus > Rezeption, Wechselwirkungen, Transferprozesse

Die Schweizer Avantgarde und das Bauhaus
Rezeption, Wechselwirkungen, Transferprozesse

Gregory Grämiger, Ita Heinze-Greenberg, Lothar Schmitt (Hg.)

Beiträge von Tatiana Efrussi, Gregory Grämiger, Almut Grunewald und Bruno Maurer, Ita Heinze-Greenberg, Sibylle Hoiman, Gloria Köpnick und Rainer Stamm, Claude Lichtenstein, Matthias Noell, Werner Oechslin, Adrian Pigat, Ute Poerschke, Patrick Rössler, Arthur Rüegg, Dieter Schnell, Lothar Schmitt, Christoph Wagner

Gestaltet von Paolo Stolfo und Gregory Grämiger

War die Schweizer Moderne der 1920er und 1930er Jahre tatsächlich das moderate, ausgleichende Verbindungsglied zwischen traditionellen und progressiven Standpunkten? Im zeitgenössischen Diskurs definierte sie selbst ihre Haltung oft durch Abgrenzung gegen eine radikale Avantgarde, die vor allem am Bauhaus im politisch zerrissenen Nachbarland verortet wurde. Die Rezeption der deutschen Reformkunstschule spaltete die Zunft der Kritiker und führte zu einer eigenen Schweizer Bauhaus-Kontroverse. Allerdings wird dabei oft übersehen, dass es an der Weimarer und Dessauer Institution bisweilen gerade die Schweizer Kollegen waren, die den fortschrittlichen Ton angaben. Die scharfe Konfrontation löst sich bei näherer Betrachtung schnell in den mannigfachen Verästelungen transnationaler und interkultureller Netzwerke auf. Die in diesem Band versammelten Beiträge diskutieren die jeweiligen Positionen der bilateralen Wahrnehmung sowie ihre interdisziplinären Verflechtungen. Dabei werden so gut wie alle Bereiche der Gestaltung behandelt: Architektur, Malerei und Bildhauerei, Kunstgewerbe, Produktdesign, darstellende Kunst, Grafik und Typografie. Innerhalb der einzelnen Kategorien eröffnen sich jeweils unterschiedliche Perspektiven auf formale und technische, pädagogische und künstlerische Aspekte.

2019. 17 x 24 cm, Broschur mit Fadenheftung
ca. 280 Seiten, ca. 120 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-399-2
ca. 40.00 CHF / 36.00 EUR

Erscheint im Herbst 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


gta papers 3. Founding Myths

gta papers 3. Founding Myths

Laurent Stalder (Hg.)

Beiträge von Mario Carpo, Sylvia Claus, Matthew Critchley, Maarten Delbeke, Adrian Forty, Ita Heinze-Greenberg, Mari Hvattum, Andreas Kalpakci, Jacqueline Maurer, Stanislaus von Moos, Sarah Nichols, Daniela Ortiz dos Santos, Alina Payne, Sabine Sträuli, Philip Ursprung, Filine Wagner, Lukas Zurfluh

Gestaltet von büro uebele

Das Gründen und Fundieren spielt in der Architektur per se eine wichtige Rolle. Aber auch Architekturgeschichte und -theorie scheinen in besonderem Masse der Vorstellung eines Fundaments, eines Anfangs zu bedürfen. Das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) hat sich anlässlich seines 50-jährigen Bestehens mit der Frage nach den Anfängen – in seiner eigenen Geschichte ebenso wie in der Architektur im Allgemeinen – und insbesondere mit der Rolle von Gründungsmythen auseinandergesetzt. Wie der immer wiederkehrende Rückgriff in der Architektur auf die Urhütte oder die drei vitruvianischen Grundsätze der Festigkeit, der Nützlichkeit und der Schönheit (firmitas, utilitas, venustas) zeigt, nehmen Mythen einen wichtigen Platz im fachlichen Diskurs ein. Die Beiträge zum dritten Heft der gta papers hinterfragen die Tradition dieser Mythen und befassen sich mit ihrem Potenzial für die Interpretation der Vergangenheit und für die Gestaltung zukünftiger Projekte.

Founding in the double sense of the word naturally plays an important role in architecture. But also the history and theory of architecture seem to particularly require the idea of a foundation, a beginning. On the occasion of its 50th anniversary, the Institute for the History and Theory of Architecture (gta) addressed the problem of beginnings – in its own history as well as in architecture in general – and in particular the role of founding myths. As the recurring recourse in architecture to the primitive hut or the three Vitruvian principles of firmness, utility and beauty (firmitas, utilitas, venustas) shows, myths occupy an important place in professional discourse. The contributions to the third issue of the gta papers question the tradition of these myths and examine their potential for the interpretation of the past and for the design of future projects.

Englisch

2019. 21 x 29,7 cm, Broschur

ca. 150 Seiten, ca. 90 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-400-5
25.00 CHF / 25.00 EUR

Erscheint im Herbst 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


Hopkins in the City

Hopkins in the City

Adam Caruso, Helen Thomas (Hg.)

Beiträge von Adam Caruso, Helen Thomas, Michael Hopkins, Reem Almannai,
Victoria Easton, Bernd Schmutz, Florian Summa, Paul Vermeulen
Fotografien von Hélène Binet

Gestaltet von Moiré

In der Arbeit von Michael Hopkins and Partners fand in den 1980er und 1990er Jahren ein Wandel statt, der sich in den fünf in diesem Buch untersuchten städtischen Gebäuden besonders deutlich widerspiegelt. Hopkins, ausserhalb Grossbritanniens relativ unbekannt, präsentiert seine damalige Perspektive in seinem Vortrag «Technology Comes to Town», der hier veröffentlicht und durch Baustudien von fünf zeitgenössischen europäischen Architekten ergänzt wird. Essays von Adam Caruso und Helen Thomas untersuchen die britische Szene, in der grundlegende Fragen zu Technologie, Stil und Kontext die Diskussionen über die Architektur des 20. Jahrhunderts pr.gen. Die Präsenz dieser Themen in Hopkins’ Architektur wird durch neu angefertigte Zeichnungen und durch aktuelle Fotos von Hélène Binet deutlich.

A transformation occurred in the work of Michael Hopkins and Partners during the 1980s and 1990s that was achieved at its highest level in the five urban buildings explored in this book. Relatively unknown outside Great Britain, Hopkins presents his perspective at that time in his lecture ‘Technology Comes to Town’, here published and balanced by building studies from five contemporary European architects. Essays by Adam Caruso and Helen Thomas frame the British scene in which the fundamental issues of technology, style and context that run through discussions of 20th century architecture are revisited. The presence of these themes in Hopkins’s architecture is revealed through survey drawings and new photographs of the buildings by Hélène Binet.

Englisch

2019. 24 x 32 cm, Leinen
ca. 230 Seiten, ca. 100 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-392-3
ca. 75.00 CHF / ca. 69.00 EUR

Erscheint im September 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen


Upscaling Earth. Material, Process, Catalyst

Upscaling Earth. Material, Process, Catalyst

Anna Heringer, Lindsay Blair Howe, Martin Rauch

Gestaltet von Philippe Mouthon

Lehmbau gehört nicht nur zu den ältesten, sondern auch zu den modernsten Bauweisen unserer Zeit. Welche ökonomischen, ökologischen und sozialen Chancen liegen in der verstärkten Nutzung von Erde als Baumaterial? Zement als wichtiger Bestandteil von Beton wird – wie andere knappe Ressourcen auch – in Zukunft nur noch begrenzt herstellbar sein und immer teurer gehandelt werden. Es ist notwendig, alternativen Baumaterialien mehr Beachtung zu schenken. Dieser Band stellt ein weites Spektrum gebauter und ungebauter Projekte sowie neue Strategien zur Realisierung von Lehmarchitektur vor – eine Bauweise, die jeder Kultur und jedem Kontext angepasst werden kann. Die Autoren präsentieren anhand eindrucksvoller Beispiele bahnbrechende technologische Innovationen, wobei sie die Vorteile dieses Materials veranschaulichen: von der weltweiten Verfügbarkeit bis zur Möglichkeit der vollständigen Wiederverwertung, von der klimaneutralen Produktion bis zum sozialverträglichen Einsatz insbesondere auch in Schwellenländern. Dieses Buch zeigt die erstaunlichen Potenziale der Lehmarchitektur auf – für die Menschen und für den ganzen Planeten.

Earth building is not only one of the oldest, but also one of the most modern construction methods of our time. What economic, environmental, and social conditions are necessary for an upscaling of earth to occur? In the future, cement, the most important component of concrete, will – as well as other finite resources – become less viable to produce and significantly more expensive. Considering appropriate alternatives for building materials is becoming imperative. This book presents a wide scope of built and unbuilt projects as well as strategies that can be implemented to edify processes of building, adapting the use of earth to each unique culture and context. Using impressive examples, the authors demonstrate groundbreaking technological innovations that highlight the advantages of this material: from its worldwide availability to the possibility of comprehensive recycling, from climate-neutral production to socially just implementation, including a focus on emerging economies. This book reveals the incredible potentials of earthen architecture – for people and for the entire planet.

Englisch

2019. 16 x 21 cm, Broschur mit Fadenheftung
ca. 170 Seiten, ca. 100 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-393-0
ca. 34.00 CHF / 30.00 EUR

Erscheint im September 2019

Diesen Artikel weiterempfehlen