ETH Zürich | B o o k s h o p | Institut gta
Warenkorb anzeigenZur Kasse gehen
Schnellsuche

Architektenmonografien


Eduard Neuenschwander > Architekt und Umweltgestalter

Eduard Neuenschwander
Architekt und Umweltgestalter Promotion!

Claudia Moll, Axel Simon

Mit Fotografien von Heinrich Helfenstein

Als Architekt, Umweltgestalter, Biologe und Denkmalpfleger hat Eduard Neuen­schwander (1924–2013) stets die Grenzen des Metiers überschritten: Sein gesamtes Œuvre, zu dem die Kantonsschule Rämibühl (1960–1970), der westliche Teil des ­Irchelparks (1979–1986) oder das vor dem Abriss gerettete Haus am Rindermarkt 7 in Zürich zählen, ist Ausdruck seines ganzheitlichen Denkens. Mit rund zwanzig exemplarisch vorgestellten Gebäuden und Aussenanlagen breitet das Buch das umfangreiche Werk Neuenschwanders aus und vertieft einzelne ­Aspekte seines Schaffens. Seine fachliche Herkunft, von der frühen Naturbegeis­terung bis zu den beiden Lehrmeistern Sigfried Giedion und Alvar Aalto, wird ebenso beleuchtet wie seine Fragment gebliebene Idee einer Künstlerkolonie in Gockhausen, wo der Architekt lebte. Weitere Schwerpunkte sind seine Rolle in der Naturgartenbewegung, seine grossmassstäblichen Planungen, die von ihm gegründete Stiftung Baukultur und seine Gestaltungselemente, die stets Architektur, Natur und Geschichte miteinander verbinden.

Nachdruck 2014. 22,5 x 30 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
260 Seiten, 410 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-235-3
78.00 CHF / 64.00 Euro

DAM Architekturbuchpreis 2009; ANERKENNUNG


Diesen Artikel weiterempfehlen


Schnetzer Puskas Ingenieure > Entwurf Struktur Erfahrungen

Schnetzer Puskas Ingenieure
Entwurf Struktur Erfahrungen

Aita Flury (Hg.)

Mit Beiträgen von Stefan Bänziger, Marcel Baumgartner, Jürg Conzett, Aita Flury, Harry Gugger, Christian Menn, Daniel Meyer, Quintus Miller, Tivadar Puskas, Heinrich Schnetzer

«Entwurf Struktur Erfahrungen» des Ingenieurbüros Schnetzer Puskas öffnet einen diskursiven, lustvollen Zugang zum zeitgenössischen Bauingenieurwesen. Als Kommentatoren ihrer Arbeit kommen zunächst die Urheber selbst zu Wort: In thematischen Essays und in Gesprächen mit der Herausgeberin beleuchten Heinrich Schnetzer, Tivadar Puskas und Stefan Bänziger anhand einer Auswahl von Bauten strukturelle und konstruktive Aspekte ihres ingenieurspezifischen kontextuellen Denkens. Erweitert werden diese Tiefenbohrungen durch Texte anderer namhafter Ingenieure und Architekten.

2013. 23 x 27 cm, Hardcover
356 Seiten, 239 Abbildungen 
ISBN 978-3-85676-321-3
89.00 CHF / 76.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Schnetzer Puskas Engineers >Design Structure Experience

Schnetzer Puskas Engineers
Design Structure Experience

Aita Flury (ed.)

With contributions by Stefan Bänziger, Marcel Baumgartner, Jürg Conzett, Aita Flury, Harry Gugger, Christian Menn, Daniel Meyer, Quintus Miller, Tivadar Puskas, Heinrich Schnetzer

‘Design Structure Experience’ opens an exciting discourse on contemporary structural engineering by presenting the work of the engineering firm Schnetzer Puskas. The engineers themselves have their say as the primary commentators of their work: in thematic essays and in conversations with the editor Heinrich Schnetzer, Tivadar Puskas, and Stefan Bänziger discuss a variety of buildings, shedding light on structural and constructive aspects of their contextual thinking as engineers. These penetrating examinations are supplemented by essays from other outstanding engineers and architects.

English

2013. 23 x 27 cm, hardcover
356 pages, 239 illustrations 
ISBN 978-3-85676-332-9
89.00 CHF / 76.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


The Stones of Fernand Pouillon > An Alternative Modernism in French Architecture

The Stones of Fernand Pouillon
An Alternative Modernism in French Architecture Promotion!

Adam Caruso and Helen Thomas (eds.)

With contributions by Adam Caruso, Jacques Lucan, Fernand Pouillon, Helen Thomas

With photographs by Hélène Binet

Providing a new insight into twentieth-century architecture, this is the first book in English on the work of French architect Fernand Pouillon (1912–1986). It includes Jacques Lucan’s analysis of his post-war urbanism and its critique of mainstream modernism, a description of material construction by Adam Caruso, and Pouillon himself inspired by Aix-en-Provence and reflecting on the contemporary architect’s position in a cultural continuum. At the book’s heart lie survey drawings and photographs of Pouillon’s key Parisian housing projects. This book is first in a series on ‘The Limits of Modernism – a Forgotten Generation of European Architects’.

Mit dieser ersten Publikation über den französischen Architekten Fernand Pouillon (1912–1986) in englischer Sprache eröffnet sich eine neue Perspektive auf die Architektur des 20. Jahrhunderts. Neben einem Text von Pouillon über die Position des Architekten in seinem sich stetig verändernden kulturellen Kontext und Jacques Lucans Essay zur architektonischen Haltung Pouillons gegenüber der Moderne und dem Städtebau der Nachkriegszeit analysiert Adam Caruso den Zusammenhang von Material und Konstruktion, veranschaulicht an Fotografien und neu gezeichneten Konstruktionsplänen der untersuchten Projekte. Dieses Buch erscheint in der neuen Reihe «Die Grenzen der Moderne – eine vergessene Generation europäischer Architekten».

English

2013. 24 x 32 cm, hardcover
192 pages, 78 illustrations
ISBN 978-3-85676-324-4
62.00 CHF / 52.00 Euro


Weitere Informationen

Diesen Artikel weiterempfehlen


Otto Kolb – Architekt und Designer

Otto Kolb – Architekt und Designer

Rahel Hartmann Schweizer

Der Schweizer Architekt und Designer Otto Kolb (1921–1996) war ein Grenzgänger im wörtlichen wie im übertragenen Sinn. 1948 nahm er die Berufung an das Institute of Design in Chicago an und tastete sich auf seinerzeit in diesem Metier kaum beackerte Terrains vor: Respekt vor der Natur und ökologisches Denken waren für ihn grundlegende Maximen.
Als er 1960 aus den USA in die Schweiz zurückkehrte, hatte er Entwürfe für das zylinderförmige Glashaus in Wermatswil im Gepäck. Die Anfang der 1980er Jahre realisierte Villa ist sein architektonisches Vermächtnis. In ihr vereinen sich die in seinen Bauten und Projekten wiederkehrenden Themen und Einflüsse: Kolb war fasziniert von der traditionellen japanischen Architektur. Davon zeugt sein Debüt in den USA, das Horner House (1948–1950) in Indiana. Organische Architektur und industrielles Bauen führte er zusammen, liess sich von antiken Tempelarchitekturen inspirieren und experimentierte mit konstruktivistischen Tensegrity-Tragwerksystemen. Eine bedeutende Rolle spielten für ihn die Musik und in hohem Mass auch die Kunst: vom «Fenster als Bild» in seinem ersten Bau in der Schweiz, dem Atelierhaus in Brüttisellen (1944/45), bis zur gebauten, aus einer Endlosschleife heraus entwickelten Skulptur, als die sich die Villa Kolb lesen lässt.

Die promovierte Kunst- und Architekturhistorikerin Rahel Hartmann Schweizer, geboren 1965, diplomierte in St. Gallen als Journalistin und arbeitete für verschiedene Tageszeitungen. Nach freiberuflicher Tätigkeit als Architekturpublizistin ist sie derzeit Redakteurin für Architektur und Städtebau bei TEC21.

2013. 22,5 x 30 cm, Hardcover
280 Seiten, 277 Abbildungen 
ISBN 978-3-85676-315-2
82.00 CHF / 68.00 Euro


Weitere Informationen

Diesen Artikel weiterempfehlen


Lux Guyer > 1894–1955> Architektin

Lux Guyer
1894–1955
Architektin

Sylvia Claus, Dorothee Huber, Beate Schnitter (Hg.)

Mit einem Vorwort von Andreas Tönnesmann
und Beiträgen von Inge Beckel, Sylvia Claus, Reto Gadola, Dorothee Huber, Bettina Köhler, Franz Müller, Arthur Rüegg, Daniel Weiss

Mit Fotografien von Heinrich Helfenstein

Als Lux Guyer 1924 in Zürich ein Büro eröffnete, zählte sie zu den ersten Architektinnen in der Schweiz. In kürzester Zeit wurde sie bekannt durch ihre Wohnbauten für junge Familien, allein lebende berufstätige Frauen, Studentinnen und ältere Menschen. 1928 erhielt sie den Auftrag zur architektonischen Leitung der SAFFA (Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit). Ihr für die SAFFA entwickeltes Fertighaus stellt einen bemerkenswerten Beitrag zur Erneuerung der mittelständischen Wohnkultur dar.

In den Architekturdebatten der 1920er Jahre suchte Lux Guyer ihren eigenen Weg zwischen den Positionen der avantgardistischen Moderne auf der einen und der Traditionalisten auf der anderen Seite. In ihrem Bemühen, mit vorgefertigten Systemen das Bauen kostengünstiger zu gestalten und mit einer ausgefeilten Raumorganisation die Hauswirtschaft zu reformieren, rückt sie in die Nähe des Neuen Bauens. Daneben zeigt ihre Architektur deutliche Einflüsse des englischen Domestic Revival und der internationalen Reformmoderne.

Die vorliegende Publikation bietet mit Aufsätzen zu einzelnen Aspekten des Werkes von Lux Guyer sowie einem kritischen Werkkatalog die längst fällige Würdigung ihres Schaffens im Licht der aktuellen architekturgeschichtlichen Forschung.

Nachdruck 2013. 22,5 x 30 cm, Hardcover
304 Seiten, 444 Abbildungen 
ISBN 978-3-85676-240-7
78.00 CHF / 64.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Amurs > Bearth & Deplazes Architekten

Amurs
Bearth & Deplazes Architekten

Einführung von Iso Camartin
Fotografien von Tonatiuh Ambrosetti, Ralf Feiner

Das Büro Bearth & Deplazes Architekten machte 2009 mit der Projektentwicklung und -umsetzung der Neuen Monte-Rosa-Hütte in Zermatt interntional Schlagzeilen. Doch auch mit zahlreichen anderen Bauten setzten Valentin Bearth, Andrea Deplazes und Daniel Ladner wichtige Akzente in der zeitgenössischen Schweizer Architektur. Neben Wohn- und Schulbauten gehören das Weingut Gantenbein in Fläsch (2006), die sich in grossen Bögen öffnende, weisse Sichtbetonfassade des ÖKK-Versicherungsgebäudes in Landquart (2012) oder die eigenwillige Deckenkonstruktion der Gerichtssäle des Bundesstrafgerichts in Bellinzona (2013) zum Portfolio des 1988 gegründeten Büros.
Die Publikation Amurs (Liebschaften) konzentriert sich auf 19 ausgewählte Bauten. Der Titel weist darauf hin, dass es sich bei diesen Projekten um eine persönliche Auswahl der Architekten handelt, illustriert durch grossformatige Fotografien von Tonatiuh Ambrosetti und Ralf Feiner. Ein Essay des Graubündner Publizisten und Schriftstellers Iso Camartin führt in das Werk der Architekten ein.

The office of Bearth & Deplazes Architekten made international headlines in 2009 with the project development and realization of the New Monte Rosa Hut in Zermatt. Valentin Bearth, Andrea Deplazes, and Daniel Ladner have also made their mark in contemporary Swiss architecture with numerous other structures. In addition to homes and schools, the portfolio of the firm, which was founded in 1988, includes the Gantenbein Winery in Fläsch (2006), the ÖKK insurance firm headquarters’ white, exposed concrete façade opening in huge arches in Landquart, (2012), and the unique ceiling construction of the courtroom in Bellinzona (2013).
The publication Amurs (Loves) concentrates on a choice group of nineteen structures. The title refers to the fact that these projects were the architects’ personal selection; illustrated with large-format photos by Tonatiuh Ambrosetti and Ralf Feiner. An essay by Iso Camartin, publicist and writer from Graubünden, offers an introduction to the work of the architects.

Texte in Deutsch oder Englisch / Texts in German or English

2013. 28,8 x 32 cm, Hardcover
288 Seiten / pages, 117 Abb. / ill.

ISBN 978-3-85676-305-3
89.00 CHF / 76.00 Euro


Weitere Informationen

Diesen Artikel weiterempfehlen


Gottfried Semper 1803–1879 > Architektur und Wissenschaft

Gottfried Semper 1803–1879
Architektur und Wissenschaft

Winfried Nerdinger, Werner Oechslin (Hg.)

Mit Beiträgen von Bernd Altmann, Michael Gnehm, Andreas Hauser, Sonja Hildebrand, Christoph Hölz, Heidrun Laudel, Bruno Maurer, Gisela Moeller, Winfried Nerdinger, Werner Oechslin, Salvatore Pisani, Dieter Weidmann

Gottfried Semper galt unter seinen Zeitgenossen als der grösste lebende deutsche Architekt. Die Monografie umfasst einen kritischen Katalog seines Gesamtwerks und einen Aufsatzteil, der die reichen Facetten seines Schaffens beleuchtet. Dazu gehören zentrale architektonische und künstlerische Themen des 19. Jahrhunderts: Städtebau, Eisenarchitektur, Theaterbau, Farbigkeit und Dekoration sowie die Reform der Kunstgewerbeschulen..

Sonderausgabe 2012. 24,5 x 30 cm, Broschur
520 Seiten, 600 Abb. farbig und sw
ISBN 978-3-85676-314-5
60.00 CHF / 50.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Karl Moser > Architektur für eine neue Zeit, 1880 bis 1936

Karl Moser
Architektur für eine neue Zeit, 1880 bis 1936

Werner Oechslin, Sonja Hildebrand (Hg.)

Mit Beiträgen von Hubertus Adam, Sylvia Claus, Thomas Gnägi, Uta Hassler, Sonja Hildebrand, Ulrike Jehle-Schulte Strathaus, Gerhard Kabierske, Hans Kollhoff, Daniel Kurz, Stanislaus von Moos, Werner Oechslin, Ulrich Maximilian Schumann, Laurent Stalder, Ernst Strebel, Andreas Tönnesmann, Lukas Zurfluh sowie Nicole Caminada, Melchior Fischli, Cristina Gutbrod, Isabel Haupt, Raya Hauri, Matthias Schirren, Martino Stierli, Matthias Walter

Karl Moser (1860–1936) ist eine der prägenden Figuren der frühen Moderne. Sein immenses Œuvre umfasst nahezu 600 Bauten und Projekte sowie sämtliche Gattungen vom Wohnhaus bis zum Siedlungs- und Städtebau. Seine Gebäude sind nicht nur in Zürich, sondern auch in Aarau, Basel, in Wik bei Kiel oder Frankfurt am Main zu finden. Die zweibändige Monografie mit vollständigem Werkverzeichnis, 111 ausgewählten Projekten sowie Aufsätzen zu verschiedenen Aspekten seines Schaffens erschien zu seinem 150. Geburtstag als Resultat eines mehrjährigen Forschungsprojekts.

2010. 22,5 x 30 cm, 2 Bde., Hardcover im Schuber
368 und 424 Seiten, 1019 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-250-6
180.00 CHF / 150.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


pool > Werkjournal / Work Journal 1998–2010

pool
Werkjournal / Work Journal 1998–2010

Hg. von Sascha Roesler

Mit Beiträgen von Anne Brandl, Angelus Eisinger, Sabine von Fischer, Markus Jakob, Christoph Schindler, Christina Schumacher, Axel Simon, Axel Sowa, Annette Spiro, Christoph Wieser

Fotos von Andrea Helbling, Oliver Lang, Isabel Truniger u. a.

Durch die besondere Organisationsstruktur, die – mit Bezug auf historische Entwurfskollektive – in der Gruppe erarbeitete Lösungen sucht, unterscheidet sich pool von anderen Büros. Entwicklungskonzepte, Bauten und Projekte des Teams werden in diesem Werkbericht erstmals umfassend vorgestellt.

pool differs from other architectural offices in having a special organizational structure in which solutions are sought on a group basis – an idea that draws on historical examples of design groups. This work report presents the first comprehensive account of the team’s development plans, buildings and projects.

Deutsch / mit englischer Übersetzung in Beilage

2010. 23 x 27 cm, Broschur,  240 Seiten, 366 Abb. 
ISBN 978-3-85676-285-8
79.00 CHF / 65.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Ernst Gisel Architekt

Ernst Gisel Architekt

Bruno Maurer, Werner Oechslin (Hg.)
in Zusammenarbeit mit Almut Grunewald

2., überarbeitete, erweiterte und aktualisierte Auflage

Mit Beiträgen von Werner Oechslin, Jacques Herzog / Pierre de Meuron, Stanislaus von Moos, Luigi Snozzi, Arthur Rüegg, Andreas Tönnesmann, Bruno Maurer, Almut Grunewald

Ernst Gisel (geb. 1922) ist eine herausragende Persönlichkeit der Schweizer Architektur, die den architektonischen Diskurs weit über die Schweiz hinaus befruchtet hat. In der internationalen Entwurfs- und Bautätigkeit zeugt seine Architektur von einer umfassenden Annäherung an die jeweilige Problemstellung, von Sensibilität und einer hohen plastischen Kraft. Die überarbeitete, ergänzte und aktualisierte Neuauflage seiner Monographie stellt zudem Aspekte wie Innenraumgestaltung und Malerei vertieft dar, die bei der Erstauflage nur gestreift wurden.

2010. 22,5 x 30 cm, Leinen mit Schutzumschlag
456 Seiten, 1046 Abb., davon 35 Duplex und 42 farbig, 3 Falttafeln
ISBN 978-3-85676-254-4
130.00 CHF / 99.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


giuliani.hönger > SCHNITTWERK

giuliani.hönger
SCHNITTWERK

Mit Beiträgen von / With contributions by Martin Tschanz, Lorenzo Giuliani, Christian Hönger

Fotografien von / Photos by Walter Mair, Karin Gauch, Fabien Schwartz

Die Publikation dokumentiert vier Projekte des in Zürich ansässigen Architekturbüros giuliani.hönger. Anhand von Schnittmodellen, Schichtenrissen und fotografischen Silhouettenbildern werden die gestalterischen Ansätze des Architektenteams deutlich in Hinsicht auf Mehrdeutigkeit, Raumbeziehung und Körperhaftigkeit.

This book documents four projects by the architects giuliani.hönger, Zurich. Figures of silhouettes, sectional models and lamination cracks demonstrate the creative approaches of the architects in ambiguity, correlation of rooms and corporeity.

Deutsch / English

2010. 24 x 30 cm, Broschur/softcover
72 Seiten / pages, 40 Abb. / ill.
ISBN 978-3-85676-279-7
35.00 CHF / 29.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


EM2N > both – and

EM2N
both – and

Andreas Ruby, Ilka Ruby (eds.)

With contributions by Pier Vittorio Aureli, André Bideau, Roger Diener, Gerhard Mack, Stanislaus von Moos

EM2N stands for topicality, originality, highly expressive concepts, and intelligent solutions. With unconventional and innovative ideas, the young team has established its position in international architectural debate as one of the most successful architectural offices in Switzerland. In addition to presenting selected projects, this monograph includes a detailed interview with the two partners in the office, Mathias Müller and Daniel Niggli, revealing the way they think and work.

2009. 23 x 27 cm, softcover, 236 pages, 649 ill. in colour and b/w
ISBN 978-3-85676-263-6
79.00 CHF / 69.00 Euro

Link: Customers from United Kingdom, please use this shop!


Diesen Artikel weiterempfehlen


Der unendliche Raum der Architektur > Ulrich Stucky (1925-2003) > Architekt, Planer, Forscher, Vermittler

Der unendliche Raum der Architektur
Ulrich Stucky (1925-2003)
Architekt, Planer, Forscher, Vermittler

Bruno Maurer, Werner Oechslin (Hg.)

Mit Beiträgen von Richard Buser, Bruno Maurer, Emil Maurer, Werner Oechslin, Stephan Steger, Paul Hofer, Paul Nizon, Rolf Soiron

Mit Fotografien von Werner Blaser

Ulrich Stucky gehört zu den interessantesten Figuren der zweiten Generation der modernen Schweizer Architektur. Geprägt durch Sigfried Giedion und Alvar Aalto hat der Berner Architekt ein beachtliches Œuvre hinterlassen. Mit einer Reihe prominenter Autoren, die ihn aus enger gemeinsamer Tätigkeit kannten und als luziden Gesprächspartner, als generösen Helfer, als Mitstreiter und Freund schätzten, würdigt das Buch Ulrich Stuckys vielseitige, engagierte Persönlichkeit.

2009. 21 x 27 cm, Klappenbroschur, 181 Seiten, 212 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-244-5
48.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Peter Steiger > Chancen und Widerstände auf dem Weg zum nachhaltigen Planen und Bauen

Peter Steiger
Chancen und Widerstände auf dem Weg zum nachhaltigen Planen und Bauen

Mit Beiträgen von Peter Steiger sowie Conrad U. Brunner, Clemens Deilmann, Heiner Knell
Severin Lenel, Jakob Maurer, Simone Rümmele, René Sigg, Christiane Thalgott
Vorwort von Werner Oechslin

Peter Steiger (geb. 1928), Sohn des Künstlerehepaars Rudolf Steiger und Flora Steiger-Crawford, hat mit ­seinen Bauten, die oft im Auftrag grosser Unternehmen wie CERN, IBM oder Göhner entstanden, die Schweizer Siedlungs- und Architekturlandschaft massgeblich geprägt. Neben dem Architekten, der in einer selbst­kritisch dargestellten Autobiografie spannende wie überraschende Blicke hinter die Kulissen gibt, ­äussern sich verschiedene Autoren, die Peter Steigers Leistungen in den Bereichen des nachhaltigen Bauens, der Ortsplanung und der Architektur kommentieren und analysieren. Ein detaillierter Werkkatalog beschliesst die Publikation.

2009. 21 x 24 cm, Klappenbroschur, 330 Seiten, 277 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-242-1
52.00 CHF / 39.00 Euro


Weitere Informationen

Diesen Artikel weiterempfehlen


Adolf Loos > Die Kultivierung der Architektur

Adolf Loos
Die Kultivierung der Architektur

Ákos Moravánszky, Bernhard Langer und Elli Mosayebi (Hg.)

Mit Beiträgen von Béla Kerékgyártó, Ákos Moravánszky, Ole W. Fischer, Bernhard Langer, Kornel Ringli, Marie Theres Stauffer, Kristian Faschingeder, Eva Stricker, Elli Mosayebi sowie einem Interview mit Hermann Czech und Adolf Krischanitz

In der Reihe der Interpretationen zu Adolf Loos (1870–1933) wurde kaum je die Frage nach der Beziehung zwischen Geschriebenem und Gebautem gestellt. Dieser Analyse des architekturtheoretischen Programms im Kontext des gebauten Werks widmet sich die vor­liegende Publikation, erweitert durch ein aktuelles Bilddossier von Bauten, Räumen, Oberflächen und Details, das dem Loos’schen Verständnis von Raum und Raumgestaltung visuell auf die Spur zu kommen sucht.

2008. 21 x 26,5 cm, Klappenbroschur, 288 Seiten, 159 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-220-9
48.00 CHF / 39.00 Euro

Auszeichnung «Die schönsten Schweizer Bücher 2008»


Diesen Artikel weiterempfehlen


Betrix & Consolascio > Perspektivwechsel / A Shift in Perspective

Betrix & Consolascio
Perspektivwechsel / A Shift in Perspective

Text von / Text by Sylvain Malfroy

Nachwort von / Afterword by Michael Hampe

Die erste Monografie über die Architekten Marie-Claude Bétrix und Eraldo Consolascio präsentiert sich als Werkübersicht, widmet sich aber gleichzeitig der Frage der Architekturvermittlung. Neben dem Korpus ausgewählter Projekte und Realisationen wird das produktive Wissen des Büros erschlossen. Besondere Aufmerksamkeit gilt den unterschiedlichen Kommunikations­ebenen, auf denen die Architekten ihre Stilfiguren ausbilden und den Dialog mit dem Publikum suchen.

The first monograph on the architects Marie-Claude Bétrix and Eraldo Consolascio offers an overview of their work and at the same time addresses the issue of how to communicate architecture. In addition to a corpus of selected projects and actual buildings, the text reveals the partnership’s productive expertise. Particular attention is given to the various levels of communication on which the architects develop their ­stylistic figures and seek to enter into dialogue with the public.

Deutsch / English

2008. 23 x 27 cm, Hardcover, 272 Seiten / pages, 338 Abb. / ill.
ISBN 978-3-85676-226-1
69.00 CHF / 59.00 Euro

Link: Customers from United Kingdom, please use this shop!


Weitere Informationen

Diesen Artikel weiterempfehlen


Gustav Ammann > Landschaften der Moderne in der Schweiz

Gustav Ammann
Landschaften der Moderne in der Schweiz

Johannes Stoffler

Mit Vorworten von Christophe Girot und Udo Weilacher

Fotografien von Lucia Degonda

Gustav Ammann gilt als einer der bedeutendsten Gartenarchitekten des 20. Jahrhunderts in der Schweiz. Als anerkannter Fachmann im In- und Ausland war er nicht nur ständiger Impulsgeber in Diskussionen und Weg­bereiter neuer Ideen, sondern wirkte auch als Gestalter aussergewöhnlicher Parkanlagen und Gärten, mit ­denen er grüne Gegenwelten oder – in seinen eigenen Worten – «eine schöne beglückende Insel im Getriebe des Alltags» schaffen wollte.

2008. 23 x 26 cm, Leinen, 263 Seiten, 228 Abb.
ISBN 978-3-85676-194-3
69.00 CHF / 55.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hans Marti > Pionier der Raumplanung

Hans Marti
Pionier der Raumplanung

Claude Ruedin und Michael Hanak (Hg.)

Mit Beiträgen von Martina Koll-Schretzenmayr, Martin Lendi, Angelus Eisinger, Michael Koch

Hans Marti (1913–1993) gehört zu den wichtigsten Pionieren einer systematisierten Orts- und Regionalplanung im 20. Jahrhundert. Als langjähriger Redaktor der Schweizerischen Bauzeitung trug er wesentlich zur Diskussion in Fachkreisen und in der Öffentlichkeit bei. Die Auswahl grundlegender Originaltexte Hans Martis ergänzen begleitende Karikaturen aus seiner Hand. In kommentierten Beispielen wird seine umfassende Beratungstätigkeit vor Augen geführt.

2008. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 224 Seiten, 111 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-236-0
48.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Graber Pulver. Close-up 2007 >

Graber Pulver. Close-up 2007

Mit Beiträgen von / With contributions by Philipp Esch, Ákos Moravánszky, Judit Solt, Martin Tschanz, Christoph Wieser

Fotos von / photos by Walter Mair

In einer Nahaufnahme werden sechs aktuelle Bauten und Projekte der Schweizer Architekten Marco Graber (*1962) und Thomas Pulver (*1962) in detaillierten Ausführungsplänen präsentiert. Der technischen Darstellung ihrer «massgeschneiderten Stücke» sind kraftvolle fotografische Aufnahmen gegenübergestellt – dabei wird das Zusammenspiel von konstruktiver Ursache und architektonischer Wirkung ausgelotet.

The Swiss architects Marco Graber (b. 1962) and ­Thomas Pulver (b. 1962) present six current projects in detailed construction documents, as a close-up of the work. The technical representation of their ‘tailored pieces’ is juxtaposed to powerful photographs – and in the process, the symbiosis of construction-based origin and architectural effect is measured.

Deutsch / English

AUSZEICHNUNG «DIE SCHÖNSTEN DEUTSCHEN BÜCHER 2008»

2007. 23 x 27 cm, Broschur / softcover, 136 Seiten / pages, 121 Abb. / ill.
ISBN 978-3-85676-221-6
48.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Haefeli Moser Steiger > Die Architekten der Schweizer Moderne

Haefeli Moser Steiger
Die Architekten der Schweizer Moderne

Werkkatalog und vollständiges Werkverzeichnis

Sonja Hildebrand, Bruno Maurer, Werner Oechslin (Hg.)

Mit Beiträgen von Nicole Caminada, Sonja Hildebrand, Sibylle Hoiman, Monika Isler, Andres Janser, Bruno Maurer, Marcel Meili, Werner Oechslin, Arthur Rüegg, Andreas Schätzke, Miroslav Šik, David Wyss und anderen

Fotoessay von Georg Aerni

Die drei Zürcher Architekten Max Ernst Haefeli (1901–1976), Werner M. Moser (1896–1970) und Rudolf Steiger (1900–1982) trugen massgeblich zur Etablierung der Moderne in der Schweiz bei. Darüber hinaus gelang es ihnen, der nationalen und internationalen Architektur auch in den folgenden Jahrzehnten immer wieder neue und nachhaltige Impulse zu geben.

2007. 22,5 x 30 cm, Hardcover, 464 Seiten, 840 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-205-6
96.00 CHF / 79.00 Euro


Weitere Informationen

Diesen Artikel weiterempfehlen


Adrian Meyer > Lehre und Praxis

Adrian Meyer
Lehre und Praxis

Mit einem Vorwort von Werner Oechslin

Der Badener Architekt Adrian Meyer (*1942) lehrte von 1994 bis 2008 am Departement Architektur der ETH Zürich. Seine Lehre zeichnet sich durch eine bewusste Form von Offen­heit aus, die dem Suchen im Entwurfsprozess genau so viel Raum gewährt wie dem Wissen über Zusammenhänge mit anderen sozialen und kulturellen Bereichen (Literatur, Film, Kunst etc.). In das vielfältige Zusammen­spiel seiner Lehre und Praxis führt dieser Katalog ein.

2004. 18 x 25 cm, Klappenbroschur, 88 Seiten, 201 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-143-1
38.00 CHF / 30.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Albert Heinrich Steiner 1905–1996 > Architekt – Städtebauer – Lehrer

Albert Heinrich Steiner 1905–1996
Architekt – Städtebauer – Lehrer

Werner Oechslin (Hg.)

Ausgewählter und kommentierter Werkkatalog, vollständiges Werkverzeichnis.

Mit Beiträgen von Gerd Albers, Angelus Eisinger, Carl Fingerhut, Werner Oechslin, Andreas Steiner, Martin Tschanz, Ruedi Weidmann

Als Stadtbaumeister von Zürich schuf A. H. Steiner eine neue städtische Bauordnung und trieb die schrittweise Transformation der Innenstadt zur Geschäftscity voran. Steiners Siedlungsplanungen in den Aussenquartieren sowie die Siedlung Heiligfeld III, die erste in gemischter Bauweise erstellte Wohnsiedlung Zürichs, fanden das Interesse weiter Fachkreise.

2001. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 260 Seiten, 412 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-107-3
94.00 CHF / 75.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Alberto Camenzind > Architekt, Chefarchitekt Expo 64, Lehrer

Alberto Camenzind
Architekt, Chefarchitekt Expo 64, Lehrer

Werner Oechslin, Flora Ruchat-Roncati (Hg.)

Ausgewählter und kommentierter Werkkatalog, vollständiges Werkverzeichnis.

Mit Beiträgen von Flora Ruchat-Roncati, Werner Oechslin, Paolo Fumagalli, Christof Kübler, Michael Alder

Alberto Camenzind wurde 1959 als Chefarchitekt der Expo 64 nach Lausanne berufen. Unter seiner Leitung entstand in Abkehr von der üblichen Pavillon-Ausstellung eine «exposition multicellulaire». 1965 erfolgte die Berufung als Professor an die ETH Zürich. Mit seinem Œuvre hat Camenzind einen wichtigen Beitrag zu der als Tendenza weltweit beachteten Neuausrichtung der Tessiner Architektur in den 1950er Jahren geleistet.

1998. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 189 Seiten, 375 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-078-6
82.00 CHF / 69.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Andrea Roost. > Räume – Espaces

Andrea Roost.
Räume – Espaces

Mit einem Beitrag von / Avec une contribution de Christoph Allenspach

In seinen überraschenden Innenräumen entfaltet der Berner Architekt Andrea Roost erlebnisreiche «promenades architecturales».

Dans ses surprenants espaces intérieurs, l’architecte bernois Andrea Roost développe une «promenade ­architecturale» riche en événements.

Deutsch / Français

2000. 27 x 23 cm, Klappenbroschur / broché, 32 Seiten / pages
50 Abb. sw Duplex / ill. n/b en biochromie
ISBN 978-3-85676-098-4
25.00 CHF / 19.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Atelier Cube > Guy Collomb, Marc Collomb, Patrick Vogel > Notes en marge

Atelier Cube
Guy Collomb, Marc Collomb, Patrick Vogel
Notes en marge

Bruno Maurer, Werner Oechslin (éd.)

Avec des contributions de Pascal Amphoux, Gilles Barbey, Jacques Gubler, Pierre von Meiss, Werner Oechslin, Robert Slutzky

Guy et Marc Collomb ainsi que Patrick Vogel sont les initiants du bureau d’architecture Atelier Cube de ­Lausanne. Le catalogue comprend des essais sur les aspects spécifiques de leur oeuvre, des descriptions d’ouvrages, un répertoire complet des ouvrages et les biographies.

Français

1997. 27 x 23 cm, broché, 142 pages, 346 ill.
ISBN 978-3-85676-075-5
55.00 CHF / 45.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Atelier Cube > Guy Collomb, Marc Collomb, Patrick Vogel > Randnotizen

Atelier Cube
Guy Collomb, Marc Collomb, Patrick Vogel
Randnotizen

Mit Beiträgen von Pascal Amphoux, Gilles Barbey, Jacques Gubler, Pierre von Meiss, Werner Oechslin, Robert Slutzky

Guy und Marc Collomb Vogel und Patrick sind die Begünder des Architekturbüros Atelier Cube Lausanne. Der Katalog enthält neben ihren Biographien Essays über spezifische Aspekte ihres Schaffens, Werkbeschreibungen und ein vollständiges Werkverzeichnis.

1997. 27 x 23 cm, Klappenbroschur, 142 Seiten, 346 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-076-2
55.00 CHF / 45.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Daniele Marques

Daniele Marques

Ausgewählter und kommentierter Werkkatalog, vollständiges Werkverzeichnis

Mit Beiträgen von Hubertus Adam, Otto Kapfinger, Ueli Zbinden

Die Arbeiten des Luzerner Architekten Daniele Marques knüpfen deutlich an die frühe Nachkriegsmoderne an, die zu den radikalisierten Doktrinen eines International Style auf Distanz ging. Seine Bauten stellen ständig neue Versuche dar, Spezifik im Unspezifischen,Charakteristisches in der eigenschaftslosen Stadtlandschaft zu entwickeln.

2003. 23 x 27 cm, Hardcover, 192 Seiten, 325 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-126-4
69.00 CHF / 55.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Flora Ruchat-Roncati

Flora Ruchat-Roncati

Mit Beiträgen von / Con testi di Markus Friedli, Dieter ­Geissbühler, Sandra Giraudi, Inès Lamunière, Vittorio Magnago Lampugnani, Antonella Pasqualini, Fabio Reinhart, ­Leonardo Zanier

Der Katalog gewährt einen umfassenden Einblick in die Arbeits- und Denkweise von Flora Ruchat-Roncati, einer wichtigen Vertreterin der Schweizer, insbesondere der Tessiner Architektur nach 1960, die 1985 zur ersten ­ordentlichen Professorin an der ETH Zürich berufen wurde.

Quale importante esponente nell’ambito dell’archi­tettura ticinese e professoressa ordinaria presso l’ETH di Zurigo, Flora Ruchat-Roncati è tra i piú importanti architetti svizzeri dopo il 1960. Questo catalogo presenta un ampio panorama della sua opera e del suo pensiero.

Deutsch / Italiano

1998. 27 x 23 cm, Klappenbroschur / brossura, 160 Seiten / pagine, 366 Abb. / ill.
ISBN 978-3-85676-080-9
58.00 CHF / 48.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Flora Steiger-Crawford 1899–1991

Flora Steiger-Crawford 1899–1991

Mit einem Vorwort von Marianne Burkhalter und Gret ­Loewensberg sowie Beiträgen von Jutta Glanzmann, Evelyne Lang-Jakob, Franz Müller, Arthur Rüegg, Peter Steiger

Flora Steiger-Crawford diplomierte 1923 als erste Architektin an der ETH und arbeitete danach mit ihrem Ehemann Rudolf Steiger im gemeinsamen Architekturbüro, bis sie sich 1938 ganz der Bildhauerei zuwandte. Ihre autobiografischen Aufzeichnungen sind authentische Zeugnisse aus der Pionierzeit der Schweizer Moderne. Sie werden im Buch ergänzt durch reich bebilderte Texte, die ihre Bedeutung als Architektin, Möbeldesignerin und Bildhauerin würdigen.

2003. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 172 Seiten, 170 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-112-7
62.00 CHF / 52.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


giuliani.hönger > dreidimensional

giuliani.hönger
dreidimensional

Mit Beiträgen von Jacques Lucan und Christoph Wieser sowie einem Werkverzeichnis

Die Architekten Lorenzo Giuliani (*1962) und Christian Hönger (*1959) wurden in erster Linie bekannt durch ihre Bildungsbauten, die sich durch ihre präzise Reaktion auf die städtebauliche Situation und die Entwicklung charakteristischer Innenräume auszeichnen. Die Publikation analysiert 15 ausgewählte Projekte und gewährt einen Einblick in den Entwurfsprozess.

2006. 27 x 23 cm, Hardcover, 120 Seiten, 218 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-193-6
48.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Gottfried Semper > Ein Architekt des 19. Jahrhunderts

Gottfried Semper
Ein Architekt des 19. Jahrhunderts

Harry Francis Mallgrave

Harry F. Mallgrave kombiniert in seiner intellektuellen Biografie rein biografische und architekturgeschichtliche, ideen- und wissenschaftsgeschichtliche Gesichtspunkte und situiert Gottfried Semper in seiner Zeit.

2001. 25 x 29 cm, Steifbroschur, 430 Seiten, 157 Abb.
ISBN 978-3-85676-104-2
120.00 CHF / 100.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hans Brechbühler 1907-1989

Hans Brechbühler 1907-1989

Ueli Zbinden

Der Berner Architekt gehörte zur zweiten Generation des Neuen Bauens und stand in unverkennbarer Nähe zu Le Corbusier, in dessen Atelier er 1930 arbeitete. Bekannt wurden vor allem seine Gewerbeschulbauten in Bern (1935–1939). In seinem Werk, das gleichermassen Fortführung wie auch Gegenpol der Bauhaus-Architektur ist, spiegelt sich die intensive Suche nach einem der jeweiligen Bauaufgabe entsprechenden symbolischen und sinnlichen Ausdruck.

1991. 30 x 22,5 cm, Klappenbroschur, 177 Seiten, 400 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-027-4
68.00 CHF / 55.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hans Fischli 1909–1989 > Architekt, Maler, Bildhauer

Hans Fischli 1909–1989
Architekt, Maler, Bildhauer

Karl Jost

Kritischer Werkkatalog sämtlicher Bauten und Skulpturen

Die Monografie würdigt das architektonische und künst­lerische Werk Hans Fischlis, der nach einer Bauzeichnerlehre in den Jahren 1928/29 am Bauhaus in Des­sau studierte. Zu seinem Œuvre gehören neben Industrie- und Wohngebäuden zahlreiche Bauten für Kinder und Jugendliche – Zeugen seines künstlerisch-architektonischen und sozialen Engagements. Bekannt wurde er vor allem durch das Pestalozzi-Dorf in Trogen.

1992. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 164 Seiten, 254 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-043-4
78.00 CHF / 68.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hans Fischli
Meilen

Ausstellungskatalog

Mit Beiträgen von Walter Binder, Hans Fischli, Lela Hinshaw, Christopher Hungerbühler, Karl Jost, Willy Rotzler, Hans C. Schnorf,Pater Daniel Schönbächler, Beat Wismer

1995. 28 x 24 cm, Broschur, 109 Seiten, 63 Abb.
ohne ISBN
CHF 30.00 / 24.80 Euro

Von diesem Titel sind nur noch geringe Restbestände vorhanden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag.

Kontakt

 


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hans Leuzinger 1887-1971 > Pragmatisch modern

Hans Leuzinger 1887-1971
Pragmatisch modern

Ausgewählter und kommentierter Werkkatalog, vollständiges Werkverzeichnis.

Mit Beiträgen von Annemarie Bucher, Christof Kübler, Kaspar Marti, Adolf Max Vogt und anderen

Hans Leuzinger hat durch seine Bauten die moderne Glarner Architekturlandschaft wesentlich mitgeprägt. Aus seiner Hand stammen öffentliche Bauten, Wohnhäuser und eine Reihe von Berghütten. Leuzinger gehört auch zu den Mitbegründern des Glarner «Heimatschutzbüchleins», das Naturlandschaft, Baudenkmäler und Industrie-Ensembles als Teil der Heimat würdigt.

1994. 2., überarb. Aufl., 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 164 Seiten, 254 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-056-4
55.00 CHF / 45.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hans Schmidt 1893-1972 > Architekt in Basel, Moskau, Berlin-Ost

Hans Schmidt 1893-1972
Architekt in Basel, Moskau, Berlin-Ost

Kritischer Werkkatalog von Ursula Suter

Mit Beiträgen von Bruno Flierl, Simone Hain, Kurt Junghanns, Werner Oechslin, Ursula Suter

Hans Schmidt gehört zu den führenden Architekten und Theoretikern des Neuen Bauens in der Schweiz. Wie kaum ein Zweiter vertrat er eine konsequent auf die neuen Bedingungen von Technik und Wirtschaftlichkeit ausgerichtete Architektur. In frühen Jahren im radikalen, technisch und sozial orientierten Flügel der CIAM engagiert, beschäftigte ihn später vermehrt auch die Synthese von Industrialisierung und kultureller Tradition.

1993. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 400 Seiten, 1000 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-050-2
78.00 CHF / 68.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hans Wittwer 1894 – 1952

Hans Wittwer 1894 – 1952

Hans-Jakob Wittwer (Hg.)

Ausgewählter und kommentierter Werkkatalog.

Mit einem Vorwort von Julius Posener

Hans Wittwer wurde 1927 als Lehrer an das Bauhaus Dessau berufen und war bis zu seiner Entlassung 1933 durch die NSDAP an der Kunstgewerbeschule in Halle tätig. Er arbeitete als baukünstlerischer Berater der Stadt Halle und realisierte – bis zu seiner endgültigen Rückkehr in die Schweiz im Jahr 1934 – neben dem Flughafen-Restaurant Halle-Leipzig verschiedene Bauten in Halle und Umgebung.

Deutsch / with a summary in English

1995. 2., überarb. Aufl., 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 99 Seiten, 172 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-026-7
49.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Harry Rosenthal 1892–1966 > Architekt und Designer in Deutschland, Palästina, Grossbritannien

Harry Rosenthal 1892–1966
Architekt und Designer in Deutschland, Palästina, Grossbritannien

Sylvia Claus

Der Architekt und Designer Harry Rosenthal gehörte zu den bedeutenden Vertretern der deutschen Moderne der 1920er und frühen 1930er Jahre. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde seine Karriere jedoch jäh unterbrochen. Die Publikation ­rekonstruiert Rosenthals Wirken als Architekt und Innen­architekt in Deutschland, Palästina und Grossbritannien und leistet damit auch einen differenzierten Beitrag zur Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts.

2006. 20 x 30 cm, Hardcover, 272 Seiten, 255 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-156-1
65.00 CHF / 54.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Mart Stam > Eine Reise in die Schweiz 1923-1925

Mart Stam
Eine Reise in die Schweiz 1923-1925

Werner Oechslin (Hg.)

Mit Beiträgen von Jos Bosman, J. Christoph Bürkle, Sokratis Georgiadis, Ernst Strebel und anderen

«Der Stam macht hier auch Revolution in der Architektur. Die Schweiz ist sehr rührig mit ihrer ‘Bundeskunst‘, man muss den Leuten etwas Dynamit zu schlucken geben.» So sprach El Lissitzky über die Zeit, die der holländische Avantgarde-Architekt in der Schweiz verbrachte. Der vorliegende Band untersucht Mart Stams Beziehung zur Schweiz.

1991. 23 x 27 cm, Klappenbroschur, 144 Seiten, 200 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-041-0
53.00 CHF / 44.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Metron > Planen und Bauen 1965–2003

Metron
Planen und Bauen 1965–2003

Daniel Kurz, Bruno Maurer, Werner Oechslin, Ruedi Weidmann (Hg.)

Mit Beiträgen von Daniel Engler, Elena Folini, Ursina Jakob, Joachim Kleiner, Michael Koch, Daniel Kurz, Bruno Maurer, Werner Oechslin

Der Name Metron steht für die Zusammenarbeit zwischen Fachleuten aus Architektur, Planung, Landschaft, Ökonomie und Recht. Die Monografie untersucht die Vorreiterrolle der Metron sowie ihre Projekte und Realisierungen und unterzieht sie einer kritischen Würdigung.

2003. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 320 Seiten, 310 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-119-6
78.00 CHF / 68.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Nicola Di Battista

Nicola Di Battista

Mit einem Beitrag / Con un testo di Hans Kollhoff

Der italienische Architekt Nicola Di Battista präsentiert in diesem Katalog eine Werkauswahl und stellt sich im Aufsatz «Was tun?» der Frage nach seinem architektonischen Ansatz.

L’architetto italiano Nicola Di Battista presenta in questo catalogo alcune opere scelte, e nel saggio «Cosa fare?» si interroga sulle origini della sua architettura.

Deutsch / Italiano

1999. 23 x 27 cm, Klappenbroschur / brossura, 16 Seiten / pagine, 30 Abb. / ill.
ISBN 978-3-85676-088-5
12.00 CHF / 9.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Otto Rudolf Salvisberg (1882–1940) > Die andere Moderne

Otto Rudolf Salvisberg (1882–1940)
Die andere Moderne

Claude Lichtenstein (Hg.)

Ausgewählter und kommentierter Werkkatalog, vollständiges Werkverzeichnis.

Mit Beiträgen von Bernhard Furrer, Bob Gysin, Ulrike Jehle-Schulte Strathaus, Stanislaus von Moos, Arthur Rüegg, ­Martin Steinmann, Christian Sumi und anderen

Otto Rudolf Salvisberg gilt als herausragender Vertreter einer «massvoll modernen» Architektur – der «anderen Moderne». Thematische Beiträge untersuchen Spital- und Hochschulbauten wie auch Geschäftshäuser, Siedlungen und Villen; ein Arbeitsbericht von Bob Gysin dokumentiert den Umbau des Maschinenlaboratoriums der ETH Zürich.

1995. 2., überarb. und erw. Aufl., 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 273 Seiten, 750 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-054-0
82.00 CHF / 68.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Raffaele Cavadini, architetto > Opere dal 1987–2001

Raffaele Cavadini, architetto
Opere dal 1987–2001

Con una prefazione di / Mit einem Vorwort von Luigi Snozzi

Raffaele Cavadini presenta una selezione di lavori nel Ticino. Tutti esempi da cui emerge suo stile rigoroso. Vengono mostrati 14 progetti (1987–2001).

In der Nachfolge der Tessiner Schule hat Raffaele ­Cavadini (*1954), der am liebsten mit roh verschaltem Beton und Granit arbeitet, einen eigenen, minimalistischen und präzisen Stil entwickelt; das karge Vokabular nimmt Bezug auf die lokale Baukunst. Die präsentierten Arbeiten veranschaulichen Cavadinis rigorose Handschrift.

Italiano / Deutsch

2004. 21 x 26 cm, brossura / Broschur, 68 pagine / Seiten, 111 ill. / Abb.
ISBN 978-3-85676-144-8
35.00 CHF / 29.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Rodolphe Luscher > Espaces – Räume

Rodolphe Luscher
Espaces – Räume

Avec une contribution de / Mit einem Beitrag von Christoph Allenspach

L’architecte Rodolphe Luscher de Lausanne présente dans ce catalogue quelques projets d’envergure.

Der Architekt Rodolphe Luscher aus Lausanne zeigt eine Auswahl seiner grossmassstäblichen Entwürfe.

Français / Deutsch

2000. 27 x 23 cm, broché / Klappenbroschur, 32 pages / Seiten, 66 ill. en couleurs / Farbabb.
ISBN 978-3-85676-099-1
25.00 CHF / 20.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Roland Rohn 1905–1971

Roland Rohn 1905–1971

Alois Diethelm

Roland Rohns umfangreiches Werk umfasst Industrie-, Gewerbe- und Schulbauten und zeugt auf höchstem Niveau von den gestalterischen und konstruktiven Tendenzen einer gemässigten Moderne. Sein Forschungs- und Verwaltungszentrum für die Hoffmann-La Roche in Basel, das Kollegiengebäude der Basler Universität, das Casino Zürichhorn und der «Bankverein» am Zürcher Paradeplatz gehören zu den markantesten Bauten ihrer Zeit.

2003. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 208 Seiten, 200 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-113-4
69.00 CHF / 55.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


SBB Bauten Max Vogt

SBB Bauten Max Vogt

Martin Stollenwerk

Mit Beiträgen von Axel Simon, Juri Steiner, Hilar Stadler

Max Vogt (*1925) errichtete zwischen 1957 und 1990 weit über 100 Bauten für die Schweizer Bundesbahn. Der Zürcher Fotograf Martin Stollenwerk (*1962) hat Vogts funktionale Betonplastiken in ihrer eindringlichen Präsenz erfasst und ein eindrückliches Porträt dieser ‘Mustersiedlung’ der SBB geschaffen, die zu den bedeutenden Vertretern einer radikalen Schweizer Nachkriegsarchitektur gehört.

2006. 23,5 x 28 cm, Steifbroschur, 118 Seiten, 88 Farbabb.
ISBN 978-3-85676-204-9
38.00 CHF / 30.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Stadtansichten – Diener & Diener

Stadtansichten – Diener & Diener

Mit Beiträgen von Vittorio Magnago Lampugnani und Martin Steinmann

Der Katalog stellt ausgewählte Werke des Basler Büros Diener & Diener vor, unter anderem die urbanistischen Projekte, die abseits gängiger Kategorien einem eigenen Verständnis von Städtebau folgen. Photogrammetrien von Fassaden und Fensterwänden lassen den systematischen Ansatz in ihren Entwürfen erkennen.

1998. 27 x 23 cm, Klappenbroschur, 80 Seiten, 32 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-081-6
46.00 CHF / 38.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Werk - Serie. Fritz Stucky > Architekt und Unternehmer

Werk - Serie. Fritz Stucky
Architekt und Unternehmer

Bauforum Zug, Gian-Marco Jenatsch, Bruno Krucker (Hg.)

Mit Beiträgen von Angelo de Berti, Angelus Eisinger, ­Gian-Marco Jenatsch, Bruno Krucker, Christoph Luchsinger

Fritz Stucky (*1929) hat mit seinem «Variel-System» die Entwicklung der industriellen Vorfabrikation von Gebäuden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts weltweit entscheidend mitgestaltet. Die Publikation untersucht das architektonische Potenzial von Stuckys Raumzellen aus Beton wie auch deren Erfolg im Kontext des politischen, sozialen und wirtschaftlichen Umfelds.

2006. 23,5 x 28,5 cm, Steifbroschur, 160 Seiten, 252 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-180-6
65.00 CHF / 54.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Wilhelm Freiherr von Tettau 1872-1929 > Architektur in der Krise des Liberalismus

Wilhelm Freiherr von Tettau 1872-1929
Architektur in der Krise des Liberalismus

Ulrich Maximilian Schumann

Die Monografie würdigt das Werk eines ungewöhnlichen Architekten und beleuchtet darüber hinaus die Krise des Bürgertums im ausgehenden 19. Jahrhundert sowie die für die Entstehung der modernen Kunst und Architektur prägende Zeit um 1900. Wilhelm von Tettau wie auch andere Reformarchitekten loten die Chancen ‘moderner’ Architektur zwischen Geschichtsvergessenheit und -fixierung, Willkür und Uniformität, Künstlerkult und Vereinnahmung der Kunst aus.

2002. 20 x 30 cm, Steifbroschur, 212 Seiten, 266 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-101-1
90.00 CHF / 79.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


«Der Magus des Nordens» > Alvar Aalto und die Schweiz

«Der Magus des Nordens»
Alvar Aalto und die Schweiz

Teppo Jokinen/Bruno Maurer (Hg.)

Mit einem Vorwort von Werner Oechslin und Beiträgen von Antoine Baudin, Karin Gimmi, Teppo Jokinen, Hannu Laaksonen, Bruno Maurer, Arthur Rüegg, Ulrich Stucky

Anlässlich des 100. Geburtstags von Alvar Aalto (1898–1976) werden zum ersten Mal seine Kontakte zur Schweiz und sein immenser Einfluss auf die Schweizer Architektur des 20. Jahrhunderts vor dem Hintergrund der engen Beziehungen zwischen Finnland und der Schweiz untersucht.

1998. 23 x 27 cm, Klappenbroschur, 208 Seiten, 184 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-086-1
68.00 CHF / 55.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Gottfried Semper im Exil
Paris, London 1849–1855
Zur Entstehung des «Stil» 1840–1877

Wolfgang Herrmann

Band 19 der Schriftenreihe gta

1978. 15,5 x 24,5 cm, Broschur, 136 Seiten, 18 Abb.
ISBN 978-3-7643-0992-3
38.00 CHF / 30.00 Euro

Von diesem Titel sind nur noch geringe Restbestände vorhanden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag..
Kontakt


Dieser Artikel kann nicht gekauft werden. 
Diesen Artikel weiterempfehlen


Gottfried Semper und die Mitte des 19. Jahrhunderts

Symposium vom 2.– 6.12.1974 an der ETH Zürich

Band 18 der Schriftenreihe gta

1976. 15,5 x 24,5 cm, Hardcover, 387 Seiten, 158 Abb.
ISBN 978-3-7643-0829-2
138.00 CHF / 115.00 Euro

Von diesem Titel sind nur noch geringe Restbestände vorhanden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag.
Kontakt


Dieser Artikel kann nicht gekauft werden. 
Diesen Artikel weiterempfehlen


Othmar H. Ammann
Sein Beitrag zur Entwicklung des Brückenbaus

Fritz Stüssi

Band 7 der Schriftenreihe gta

1974. 15,5 x 24,5 cm, Hardcover, 150 Seiten, 69 Abb.
ISBN 978-3-7643-0692-2
48.00 CHF / 38.00 Euro

Von diesem Titel sind nur noch geringe Restbestände vorhanden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag.
Kontakt


Dieser Artikel kann nicht gekauft werden. 
Diesen Artikel weiterempfehlen


Buchner Bründler > Bauten

Buchner Bründler
Bauten

Konzept in Zusammenarbeit mit Ludovic Balland

Gespräche mit Philipp Esch, Hélène Grimaud, Mat Hennek, Tibor Joanelly, Andreas Ruby, Thomas Wüthrich, Caspar Zellweger u. a.

Fotografien von Iwan Baan, Oliver Lang, Mark Niedermann, Ruedi Walti, Dominique Marc Wehrli

Mit Gebäuden wie dem Schweizer Pavillon für die World Expo 2010 in Shanghai oder dem Volta Zentrum Basel haben die Basler Architekten Buchner Bründler internationales Renommee erlangt. Die Monografie präsentiert ausgewählte Objekte des Büros wie die Basler Jugendherberge St. Alban oder den Pavillon im Architekturpark Jinhua, China.
Insgesamt 20 Bauten werden aus verschiedenen Blickwinkeln vorgestellt. Fotografien und Pläne sowie Beiträge von Nutzern, Kritikern, Architekten und weiteren Beteiligten im Gespräch mit Daniel Buchner und Andreas Bründler machen zahlreiche interessante Facetten der Gebäude nachvollziehbar und geben Einblick in die Arbeitsweise des Büros.

2. Auflage 2014. 23 x 27 cm, Hardcover
336 Seiten mit 34 Falttafeln, 453 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-297-1
98.00 CHF / 82.00 Euro

Ausgezeichnet mit der Goldmedaille beim Wettbewerb «Schönste Bücher aus aller Welt» 2014 der Stiftung Buchkunst

Die Neuauflage erscheint voraussichtlich im Juni 2014.

 


Diesen Artikel weiterempfehlen


Gefüllte Leere > Das Bauen der Schule von Solothurn > Barth, Zaugg, Schlup, Füeg, Haller

Gefüllte Leere
Das Bauen der Schule von Solothurn
Barth, Zaugg, Schlup, Füeg, Haller

Jürg Graser

Mit Fotografien von Andrea Helbling

Als «Schule von Solothurn» gingen Alfons Barth, Hans Zaugg, Max Schlup, Franz Füeg und Fritz Haller in die Architekturgeschichte ein. Doch so homogen ihr Werk in seinem Streben nach allgemeinen, zeitgemässen Lösungen und konstruktiver Präzision von aussen erscheinen mag, so unterschiedlich sind die architektonischen Programme der einzelnen Exponenten. Trotz des gemeinsamen Interesses für geometrische Ordnung, industrielles Bauen und der Vorliebe für zeitgenössische Materialien nimmt jeder von ihnen eine eigenständige Position im Feld der sogenannten Stahl-Glas-Architektur der Nachkriegsmoderne ein. Die Arbeiten der fünf Schweizer Architekten wurden von den 1950er bis in die 1990er Jahre regelmässig publiziert, dennoch fehlte bislang eine umfassende Darstellung.
Das Buch gibt detaillierte Einblicke in die Denk-und Arbeitsweise der fünf Architekten auf ihrem Weg zu einer architektonischen Sprache, die mit den Mitteln des industriellen Bauens die klassischen Themen der Architektur wie Tektonik, Symmetrie oder Rhythmus neu formuliert. Getragen von einem hohen ästhetischen Anspruch führt die auf den ersten Blick technische Haltung zu einer musikalischen, mitunter poetischen Qualität der Gebäude. Es ist diese differenzierte Dichte ihres Ausdrucks, die das Renommee der Schule von Solothurn ausmacht.

2014. 22,5 x 30 cm, Hardcover
372 Seiten, 193 Abb. farbig und sw
ISBN 978-3-85676-281-0
89.00 CHF / 76.00 Euro

Erscheint im Frühjahr 2014

Diesen Artikel weiterempfehlen