ETH Zürich | B o o k s h o p | Institut gta
Warenkorb anzeigenZur Kasse gehen
Schnellsuche

Baumonografien


A Tropical House > The Embassy of Switzerland in New Delhi

A Tropical House
The Embassy of Switzerland in New Delhi Promotion!

Bruno Maurer (ed.)

Foreword by Didier Burkhalter

With contributions by Anupam Bansal, Linus von Castelmur, Ariel Huber, Bruno Maurer, Marc Perrenoud, Arthur Rüegg, Walter Rüegg, Sara Zeller

With photographs by Ariel Huber

The Swiss Embassy in New Delhi is the architectural symbol of a special political relationship. Switzerland recognized India immediately after it became independent in 1947, and in 1948 was the first country to sign a treaty of friendship and establishment with the young democracy. The new embassy building in the diplomatic district of Chanakyapuri was officially opened in 1963, in the presence of Prime Minister Jawaharlal Nehru. Hans Hofmann (1897–1957) was directly commissioned to design the impressive building. With his experience in using the semantic potential of modern architecture to express ‘Swissness’ in large buildings, he enjoyed the reputation of being a national architect. His posthumously constructed embassy building in New Delhi is an outstanding example of prestige Swiss architecture in the twentieth century, but at the same time it also shows a deeper engagement with local cultural, constructional and climatic conditions. Against the background of today’s ‘global architecture’, it is a model case.

Die 1963 eröffnete Schweizerische Botschaft in Neu-Delhi gehört zu den prominenten Beispielen moderner Schweizer Repräsentationsarchitektur. Als bauliches Zeichen der politischen Freundschaft zwischen einer alten und einer jungen Demokratie zeugt der Bau Hans Hofmanns zugleich von der eingehenden Auseinandersetzung mit den kulturellen, bautechnischen und klimatischen Bedingungen Indiens.

English

2014. 22 x 31 cm, hardcover
204 pages, 186 illustrations
ISBN 978-3-85676-326-8
68.00 CHF / 58.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Evangelisch-reformiertes Kirchenzentrum Altstetten >Erneuerung und Erweiterung

Evangelisch-reformiertes Kirchenzentrum Altstetten
Erneuerung und Erweiterung

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Altstetten, Silvio Schmed und Arthur Rüegg (Hg.)

Mit Beiträgen von Urs Baur, Daniela Decurtins, Arthur Rüegg, Silvio Schmed
Mit Fotografien von Michael Wolgensinger, Hans Finsler, Heinrich Helfenstein

Die Kirche in Altstetten, 1936 bis 1941 von Werner Max Moser errichtet, gehört zu den Schlüsselwerken der modernen Schweizer Kirchenarchitektur. Formal und konzeptionell schlägt sie eine Brücke zwischen der internationalen Moderne und der vorgefundenen regionalen Bautradition und ist zugleich ein frühes Beispiel für das «Bauen im Kontext». Prominent auf einem Hügel gelegen bildet sie mit der alten Dorfkirche aus dem 15. Jahrhundert ein harmonisches Ensemble. Mit ihren verschiedenen Gebäudeteilen – hoher Kirchturm, Kirchenraum, Untergeschoss mit Gemeindesaal, Seitentrakt mit Unterrichtszimmern – verkörperte die neue Kirchenanlage von Anfang an eine funktionell und architektonisch gelungene Synthese unterschiedlichster Belange.
Mit der sorgfältigen Instandsetzung, einigen mutigen Eingriffen und einer unsichtbaren Erweiterung knüpfen die Architekten Silvio Schmed und Arthur Rüegg seit 2006 an dieser Tradition an. Die Publikation gibt Einblick in die baulichen Veränderungen und deren Hintergründe, stellt das Bauwerk aus Sicht der Denkmalpflege in seinen historischen Dimensionen dar und zeichnet ein anschauliches Bild von der Sozialgeschichte der Kirchgemeinde sowie von den bisherigen und zukünftigen vielfältigen Nutzungsangeboten der Gesamtanlage.

2012. 23 x 28 cm, Hardcover, 80 Seiten, 88 Abb. farbig und sw
ISBN 978-3-85676-303-9
38.00 CHF / 30.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Venturing Permanence > The ETH House of Science in Bamiyan

Venturing Permanence
The ETH House of Science in Bamiyan

Ivica Brnić, Florian Graf, Wolfgang Rossbauer, Christina Lenart (eds)

With contributions by Jalil Benish, Ivica Brnić, Mario Fontana, Florian Graf, Ernst Gruber, Gudrun Harrer, Michael Klein, Elke Krasny, Olaf Kübler, Christina Lenart, Herfried Münkler, Wolfgang Rossbauer, Manuel Singer, Andreas Tönnesmann, Philip Ursprung

Bamiyan, Afghanistan, is inseparably connected to the devastating destruction of the Buddha-statues by the Taliban in 2001. However, in Bamiyan there is also a university, a place of perspectives and hope, located in this crisis affected region. For this university the architects Ivica Brnic´, Florian Graf and Wolfgang Rossbauer erected the House of Science of the ETH Zürich, a centre for studies and encounter, in 2006. The book records the building six years after its opening, tells the story of this cultural transfer and discusses the role of architecture in the context of international interventions in areas of conflict.

English

2012. 19,5 x 26,5 cm, hardcover
128 pages, 90 ill. in colour and b/w
ISBN 978-3-85676-210-0
48.00 CHF / 39.00 Euro

Auszeichnung DAM ARCHITECTURAL BOOK AWARD 2012


Diesen Artikel weiterempfehlen


Museums- und Bibliotheksgebäude Winterthur > Erneuerung und Erweiterung

Museums- und Bibliotheksgebäude Winterthur
Erneuerung und Erweiterung

Departement Kulturelles und Dienste der Stadt Winterthur, Silvio Schmed und Arthur Rüegg (Hg.)

Mit Beiträgen von Barbara Bühler, Nicole Kurmann, Arthur Rüegg, Silvio Schmed, Monika Stöckli

Fotografien von Georg Aerni

Im Mai 2011 wurde der Abschluss der zweijährigen Bauarbeiten am Museums- und Bibliotheksgebäude Winterthur gefeiert. 1913 bis 1915 nach Plänen von Robert Rittmeyer und Walter Furrer errichtet, beherbergt das neoklassizistische Bauwerk damals wie heute sowohl das Kunstmuseum und das Naturmuseum Winterthur als auch Teile der Winterthurer Bibliotheken.
Die Publikation dokumentiert in Wort und Bild die umfassende Erneuerung und Erweiterung dieses einzigartigen Kulturbaus, durchgeführt von der Arbeitsgemeinschaft Silvio Schmed und Arthur Rüegg. Respektvolle Renovierungsmassnahmen und behutsame Eingriffe in den historischen Bestand ermöglichten in beispielhafter Weise eine Anpassung an aktuelle Bedürfnisse.
Einzelne Beiträge sind der Entwicklung des Gebäudekomplexes, den Nutzungsansprüchen an das Dreispartenhaus und den durchgeführten baulichen und denkmalpflegerischen Aktivitäten gewidmet. Die Fotografien des renommierten Architekturfotografen Georg Aerni vermitteln Eindrücke von den Bauarbeiten und präsentieren das Gebäude in seinem neuen Erscheinungsbild.

2011. 23 x 28 cm, Hardcover, 80 Seiten, 82 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-288-9
38.00 CHF / 30.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Im Laboratorium der Moderne >Das Atelierwohnhaus von Theo van Doesburg in Meudon >Architektur zwischen Abstraktion und Rhetorik

Im Laboratorium der Moderne
Das Atelierwohnhaus von Theo van Doesburg in Meudon
Architektur zwischen Abstraktion und Rhetorik

Matthias Noell

Fotografien von Ilse Leenders

In den Jahren 1929 bis 1931 errichtete der niederländische Maler und Kunsttheoretiker Theo van Doesburg (1883–1931) in Meudon bei Paris ein Atelierwohnhaus für sich und seine Frau. In diesem Haus von hoher ­konzeptioneller wie auch formaler architektonischer Qualität fliessen van Doesburgs Gedanken zu Kunst und Architektur auf eindrucksvolle Weise zusammen. Die erste Monografie über das einzige ausgeführte Gebäude van Doesburgs beschreibt neben der Baugeschichte des Hauses ein umfassendes Bild der theoretischen Überlegungen seines Architekten und ihrer Umsetzung in die Praxis.

2011. 16 x 24 cm, Klappenbroschur, 262 Seiten, 120 Abb.
ISBN 978-3-85676-246-9
59.00 CHF / 49.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Neue Monte-Rosa-Hütte SAC > Ein autarkes Bauwerk im hochalpinen Raum

Neue Monte-Rosa-Hütte SAC
Ein autarkes Bauwerk im hochalpinen Raum

ETH Zürich (Hg.)

Vorworte von Ralph Eichler, Meinrad K. Eberle, Reto Jenatsch, Franz Steinegger
Beiträge von Paul Knüsel, Marie-Anne Lerjen, Ákos Moravánszky, Adolph Stiller
Gespräch mit Ákos Moravánszky, Andrea Deplazes, David Gugerli
Ausführliche Projektdokumentation mit Beiträgen der beteiligten Experten
Fotografien von Tonatiuh Ambrosetti

Im September 2009 wurde in der Nähe von Zermatt auf 2883 Meter Höhe die Neue Monte-Rosa-Hütte eröffnet. Diese innovative Architektur ist in der Zusammenarbeit von der ETH Zürich, dem Schweizer Alpen-Club SAC sowie vielen spezialisierten Fachleuten und Herstellern entstanden. Die Neue Monte Rosa-Hütte ist das Ergebnis wegweisender Technologien in Entwurf, Berechnung und Fertigung von Gebäuden. Das Buch dokumentiert den Entstehungsprozess, die Planung und den Bau dieses Meilensteins der hochalpinen Architektur in Gesprächen, thematischen Beiträgen, Fotografien und Plänen.

2010. 23 x 27 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 241 Abb.
ISBN 978-3-85676-273-5
65.00 CHF / 54.00 Euro


Weitere Informationen

Diesen Artikel weiterempfehlen


New Monte Rosa Hut SAC > Self-Sufficient Building in the High Alps

New Monte Rosa Hut SAC
Self-Sufficient Building in the High Alps

ETH Zurich (ed.)

Introductions by Ralph Eichler, Meinrad K. Eberle, Reto Jenatsch, Franz Steinegger
Contributions by Paul Knüsel, Marie-Anne Lerjen, Ákos Moravánszky, Adolph Stiller
A conversation with Ákos Moravánszky, Andrea Deplazes, David Gugerli
Detailed project documentation with contributions from the participating experts
Photos by Tonatiuh Ambrosetti

The new alpine hut on Monte Rosa, at an altitude of 2883 meters (9458 feet) near Zermatt, was opened in September 2009. The innovative building emerged from a collaborative effort between the Swiss Federal Institute of Technology (ETH) in Zurich, the Swiss Alpine Club (SAC), and many experts and specialist manufacturers. The new Monte Rosa Hut is the result of pioneering technologies in design, calculation and building construction. In the form of discussions, essays on special topics, photographs and plans, this volume documents the building’s genesis and planning and the construction of this milestone in high alpine architecture.

2010. 23 x 27 cm, hardcover, 224 pages, 241 ill.
ISBN 978-3-85676-274-2
65.00 CHF / 54.00 Euro

Link: Customers from United Kingdom, please use this shop!


Diesen Artikel weiterempfehlen


ETH Sport Center Science City > An der Schwelle zur Landschaft / Threshold to the Landscape

ETH Sport Center Science City
An der Schwelle zur Landschaft / Threshold to the Landscape

Vorwort von / Introduction by Gerhard Schmitt

Mit Beiträgen von / With contributions by Hubertus Adam, Kaspar Egger, Stefan Geiser, Kurt Murer, Martin Tschanz, Martin Zollinger

Fotografien von / Fotos by Bruno Klomfar

Im Mai 2009 wurde auf dem ETH Campus Hönggerberg die neue Dreifachturnhalle ETH Sport Center Science City offiziell eingeweiht. Die attraktive und grosszügige Sportanlage mit ihren vielseitigen Nutzungsangeboten wurde von dem Architektenteam Dietrich | Untertrifaller entworfen und ausgeführt. Das flache Gebäude ist ideal in die Landschaft eingebettet und zeichnet sich durch die vorbildliche Nachhaltigkeit seines Energiehaushalts aus. Diese Sportanlage ersetzt eine Einfachsporthalle aus dem Jahre 1978, die vom Architekten Albert Heinrich Steiner geplant wurde. Die vorliegende Baumonographie dokumentiert den Vorgängerbau sowie die Planung, Ausführung und Nutzung der neuen Anlage.

The new triple sports hall “ETH Sport Center Science City” was officially opened on the ETH campus at Hönggerberg in May 2009. This attractive and spacious sports complex, with its versatile range of potential uses, was designed and built by the architectural team Dietrich | Untertrifaller. The low-rise building is ideally embedded in the landscape, and one of its major characteristics is the exemplary sustainability of its energy balance. This architectural monograph documents the predecessor building designed by A.H. Steiner, as well as the planning, execution and usage of the new complex.

Deutsch / English

2009. 23 x 27 cm, Broschur / softcover, 102 Seiten / pages, 109 Abb. /ill.
ISBN 978-3-85676-268-1
48.00 CHF / 39.00 Euro

Link: Customers from United Kingdom, please use this shop!


Diesen Artikel weiterempfehlen


Stadion Letzigrund > Letzigrund Stadium

Stadion Letzigrund
Letzigrund Stadium

Hochbaudepartement der Stadt Zürich, Amt für Hochbauten, Daniel Kurz (Hg.)

Mit Beiträgen von / With contributions by Stefan Frey, Daniel Kurz, Res Mezger, Saro Pepe, Judit Solt, Susanne Wintsch

Fotografien von / Photos by Yves André, Daniel Lupini, Helmut Wachter, Theodor Stalder

Auf dem legendären Letzigrund in Zürich entwarfen Marie-Claude Bétrix und Eraldo Consolascio mit Frei & Ehrensperger Architekten ein neues Stadion für 25 000 Besucher. Die Dokumentation des 2007 eröffneten Gebäudes wird ergänzt durch Interviews mit prominenten Sportlern und die Beschreibung wichtiger Ereignisse aus der Geschichte des FC Zürich.

At the legendary Letzigrund in Zurich, Marie-Claude Bétrix and Eraldo Consolascio with Frei & Ehrensperger Architects built a new stadium for 25 000 visitors. The documentation of the building, opened in 2007, includes interviews with prominent sportspersons and the description of important events from the history of Zurich Football Club.

Deutsch / English

2007. 20 x 25 cm, Klappenbroschur / softcover, 190 Seiten / pages, 320 Abb. / ill.
DVD ca. 60 Min.
ISBN 978-3-85676-215-5
38.00 CHF / 32.00 Euro

Link: Customers from United Kingdom, please use this shop!


Diesen Artikel weiterempfehlen


cabaret voltaire. Dada – Zürich > Ein Eingriff von Rossetti + Wyss

cabaret voltaire. Dada – Zürich
Ein Eingriff von Rossetti + Wyss

Mit einer Einleitung von Guido Magnaguagno und Beiträgen von Michael Hanak, Jürg Hanser, Thomas Kramer, Juri Steiner, Dölf Wild, Stefan Zweifel sowie einer Plandokumentation von Rossetti + Wyss und einem Reprint der «Chronique zurichoise 1915–1919» von Tristan Tzara.

In den ehemaligen Räumlichkeiten des Cabaret Voltaire in der Spiegelgasse 1 in Zürich, wo 1916 der Dadaismus begründet wurde, sollte wieder ein dynamischer zeit­genössischer Kulturort entstehen. Die Publikation geht auf die Bedeutung des Orts ein, spricht die Problematik einer nicht mystifizierenden, zeitgenössischen Nutzung an und würdigt die radikale Haltung der Architekten Rossetti + Wyss.

2004. 23 x 27 cm, Hardcover, 116 Seiten, 130 Abb.
ISBN 978-3-85676-152-3
48.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Die Doldertalhäuser

Die Doldertalhäuser

Ein Hauptwerk des Neuen Bauens in Zürich.
Zwei Mehrfamilienhäuser für den gehobenen Mittelstand von Alfred & Emil Roth und Marcel Breuer

Arthur Rüegg

Mit Beiträgen von Andres Giedion und Alfred Roth

Die Mehrfamilienhäuser im Doldertal sind Zeugen der regionalen und internationalen Moderne in den 1930er Jahren. Mit Planmaterial und Fotografien werden die Baugeschichte und die von Arthur Rüegg begleitete Erneuerung und Wiederherstellung dokumentiert.

1996. 27 x 23 cm, Klappenbroschur, 152 Seiten, 304 Abb.
ISBN 978-3-85676-070-0
60.00 CHF / 48.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Die drei Leben des Saffa-Hauses > Lux Guyers Musterhaus von 1928

Die drei Leben des Saffa-Hauses
Lux Guyers Musterhaus von 1928

Mit Beiträgen von Felix Fuchs, Dorothee Huber, Daniel ­Scheidegger, Rita Schiess, Beate Schnitter, Katrin Trautwein und Philip Ursprung. Vorworte von Caspar Hürlimann, Andreas Tönnesmann

Fotografien von Hannes Henz

3 Karten mit 18 Farben des Saffa-Hauses
DVD «Frauen bauen – Schweizer Architektinnen» von Renata Münzel (52 min.)

Lux Guyer (1894–1955) – die erste Architektin der Schweiz – plante und realisierte die Ausstellungsstadt für die SAFFA 1928, die erste Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit. Die Publikation würdigt die Architektur dieses Pionierwerks, zeichnet die Hintergründe seiner Entstehung auf und ist Bericht der mustergültigen Restaurierung durch Beate Schnitter.

2006. 23,5 x 28,5 cm, Hardcover, 100 Seiten, 72 Abb.
ISBN 978-3-85676-198-1
38.00 CHF / 32.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Die Rotach-Häuser > Ein Prototyp des Neuen Bauens in Zürich

Die Rotach-Häuser
Ein Prototyp des Neuen Bauens in Zürich

J. Christoph Bürkle, Ruggero Tropeano

Die Rotach-Häuser (Musterhäuser an der Wasserwerkstrasse) von Max Ernst Haefeli zählen zu den bekanntesten Beispielen der Zürcher Moderne. Der Katalog dokumentiert die Entstehungsgeschichte, das historische Umfeld sowie die 1988 durchgeführte Renovierung.

1994. 27 x 23 cm, Klappenbroschur, 88 Seiten, 101 Abb.
ISBN 978-3-85676-055-7
41.00 CHF / 34.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Drei Umbaustrategien > Die Zürcher Verwaltungsbauten von Gustav Gull

Drei Umbaustrategien
Die Zürcher Verwaltungsbauten von Gustav Gull

Hochbaudepartement der Stadt Zürich, Amt für Hochbauten (Hg.)

Mit einem Vorwort von Kathrin Martelli und Beiträgen von Inge Beckel, Elisabeth und Martin Boesch, Cristina Gutbrod, Andreas Hauser, Ueli Lindt, René Manz, Rita Schiess, Klaus Schweingruber, Ernst Strebel, Ruggero Tropeano

Fotografien von Heinrich Helfenstein und Theodor Stalder

«Aus dem Übersichtsplan ergibt sich ohne weiteres die hervorragende Eignung des Areals zur Anlage eines Zentrums des öffentlichen Lebens und des bisher noch nicht vorhandenen monumentalen Stadtzentrums …» Gustav Gull (1858–1942)
Auf die vor hundert Jahren erträumte – und nur in Ansätzen realisierte – Utopie, die städtische Verwaltung mit dem baulichen, sozialen und wirtschaftlichen Zentrum zu verschmelzen, antworten heute drei Architektenteams mit drei unterschiedlichen Strategien, aber mit dem selben Ziel: gut gestaltete Arbeitsräume für die moderne, teamorientierte und bürgernahe Verwaltung zu schaffen und das Potenzial historischer Bauten zu nutzen.

Auszeichnung «Die schönsten Schweizer Bücher 2004»

2004. 23 x 28 cm, Halbleinen, 160 Seiten, 130 Abb.
ISBN 978-3-85676-151-6
48.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Hallenstadion Zürich 1939/2005 > Die Erneuerung eines Zweckbaus

Hallenstadion Zürich 1939/2005
Die Erneuerung eines Zweckbaus

Mit Beiträgen von Hubertus Adam, Michael Hanak, Othmar Humm, Bruno Maurer, Ulrich Pfammatter, Thomas Pfister / Ruggero Tropeano

Fotoessay von Nico Krebs / Taiyo Onorato

Das 1938/39 in Zürich erbaute Hallenstadion setzte als damals grösste Halle Europas in Bezug auf Architektur und Ingenieurtechnik internationale Massstäbe. Mit der im Sommer 2005 abgeschlossenen Erweiterung und Sanierung des Sportbaus durch die Architekten Pfister Schiess Tropeano ist eine pragmatische bauliche Anpassung an moderne Erfordernisse erfolgt und darüber hinaus eine Hommage an das Denkmal Hallenstadion entstanden.

2006. 27 x 23 cm, Hardcover, 128 Seiten, 185 Abb.
ISBN 978-3-85676-170-7
44.00 CHF / 35.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Kindergartenhaus Wiedikon 1928–32 > Denkmalpflegerische Erneuerung

Kindergartenhaus Wiedikon 1928–32
Denkmalpflegerische Erneuerung

Hochbaudepartement der Stadt Zürich, Amt für Hochbauten, Hermann Kohler, Arthur Rüegg (Hg.)

Mit Beiträgen von Hermann Kohler, Daniel Kurz, Arthur Rüegg, Christoph Wieser

Das Kindergartenhaus Wiedikon wurde als eine der ersten Pavillonanlagen der Schweiz 1928–1932 von Hans Hofmann und Adolf Kellermüller erstellt. Die Publikation zeichnet die Entstehungsgeschichte dieses Pionierwerks der Moderne auf und ist gleichzeitig Bericht einer mustergültigen, mit Sorgfalt und wissenschaftlicher Akribie vorgenommenen Sanierung.

2003. 23 x 28 cm, Hardcover, 72 Seiten, 105 Abb.
ISBN 978-3-85676-123-3
38.00 CHF / 30.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Kino Studio 4 – Filmpodium > Erneuerung und Erweiterung

Kino Studio 4 – Filmpodium
Erneuerung und Erweiterung

Hochbaudepartement der Stadt Zürich, Amt für Hochbauten, Silvio Schmed, Arthur Rüegg (Hg.)

Mit Beiträgen von Fredi Ehrat, Andreas Furler, Martin Girod

Fotografien von Heinrich Helfenstein

Mit dem Studio 4 schuf Roman Clemens 1948/49 eines der bedeutendsten Kinos in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Er arbeitete mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und Farbabstufungen, Spiegelungen, direkter und indirekter Lichtführung. Die Publikation würdigt den ursprünglichen Zustand, die Restaurierung wie auch die Eingriffe der Video-Künstlerin Annelies Štrba.

2004. 23 x 28 cm, Hardcover, 80 Seiten, 96 Abb.
ISBN 978-3-85676-147-9
38.00 CHF / 30.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Kongresshaus Zürich 1937-1939 > Moderne Raumkultur

Kongresshaus Zürich 1937-1939
Moderne Raumkultur

Arthur Rüegg, Reto Gadola (Hg.)

Mit Beiträgen von Claude Lichtenstein, Bruno Maurer, ­Katharina Medici-Mall, Werner Oechslin, Martin Steinmann, Ruggero Tropeano, Stanislaus von Moos

Fotoserien von Georg Aerni, René Burri, Hans Finsler, Jakob Tuggener, Michael Wolgensinger

Das von der Architektengemeinschaft Haefeli Moser Steiger erbaute Kongresshaus ist ein Schlüsselwerk der modernen Architektur. Die Publikation dokumentiert das damals neue Entwurfsthema des «Weiterbauens» wie auch die im Kongresshaus verwirklichte neue Raumkultur mit Bauornamenten, Möbeln und Lampen.

2007. 23,5 x 28,5 cm, Broschur, 260 Seiten, 384 Abb.
ISBN 978-3-85676-202-5
48.00 CHF / 39.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Meili, Mailand und das Hochhaus > Das Centro Svizzero 1949–52

Meili, Mailand und das Hochhaus
Das Centro Svizzero 1949–52

Karin Gimmi, Michael Burckhardt

Die Publikation präsentiert das Centro Svizzero, ein Hauptwerk von Armin Meili, Schweizer Architekt und Direktor der Landesausstellung 1939. Der bis zum Bau des Pirelli-Hochhauses (1955–1960) höchste Geschäftskomplex Mailands mit seinem 80 Meter hohen Turm bleibt bis heute der grösste Bundesbau ausserhalb der Schweiz.

2002. 21 x 34 cm, Klappenbroschur, 40 Seiten, 110 Abb. sw
ISBN 978-3-85676-108-0
36.00 CHF / 28.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Morger & Degelo > Haus Müller in Staufen 1998–99

Morger & Degelo
Haus Müller in Staufen 1998–99

Mit einem Beitrag von / With a contribution by Hubertus Adam

Meinrad Morger und Heinrich Degelo legen eine Baumonografie über das Einfamilienhaus der Familie Müller in Staufen vor; ausführliches Planmaterial bietet einen Einblick in das Haus.

Meinrad Morger and Heinrich Degelo have produced a monograph on the Müller House, family home of the Müller family in Staufen (Switzerland). Extensive plans provide an insight into the building.

Deutsch / English

1999. 23 x 27 cm, Broschur / softcover, 16 Seiten / pages, 13 Abb. sw / ill. b/w
ISBN 978-3-85676-090-8
12.00 CHF / 9.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Villa Mooser-Nef > «Raumkunst» original

Villa Mooser-Nef
«Raumkunst» original

Silvio Schmed (Hg.)

Mit Beiträgen von Bettina Köhler und Arthur Rüegg

Fotografien von Alexander Troehler

Die Erneuerung der 1912 erbauten Villa Mooser besticht durch die integrale Erhaltung praktisch aller Oberflächen. Die Publikation stellt die gut erhaltene Ausstattung der Räume in den zeitgeschichtlichen Kontext ihrer Entstehung und dokumentiert den experimentellen Restaurierungsprozess.

2006. 23 x 28 cm, Hardcover, 80 Seiten, 112 Abb.
ISBN 978-3-85676-189-9
38.00 CHF / 30.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen


Werkbundsiedlung Neubühl in Zürich-Wollishofen 1928–1932 > Ihre Entstehung und Erneuerung

Werkbundsiedlung Neubühl in Zürich-Wollishofen 1928–1932
Ihre Entstehung und Erneuerung

Ueli Marbach, Arthur Rüegg

Die Werkbundsiedlung Neubühl gilt heute als wichtigste Siedlung des Neuen Bauens in der Schweiz. Die umfassende Dokumentation arbeitet Entstehungsgeschichte und Bedeutung der Anlage auf, legt die einzelnen Schritte der Sanierung dar und enthält bisher unveröffentlichtes Material, das sehr anschaulich die Wohnkultur jener Zeit illustriert.

1990. 22,5 x 30 cm, Klappenbroschur, 263 Seiten, 450 Abb.
ISBN 978-3-85676-031-1
90.00 CHF / 75.00 Euro


Diesen Artikel weiterempfehlen