Lisbeth Sachs

Lisbeth Sachs

Architektin, Forscherin, Publizistin
Rahel Hartmann Schweizer
€ 65.00
inkl. MWST

Deutsch

2020. 22,5 x 30 cm, Hardcover
ca. 270 Seiten, ca. 300 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-402-9
CHF 69.00 / EUR 65.00
Deutsch

Gestaltet von Philippe Mouthon

Der berufliche Werdegang von Lisbeth Sachs (1914–2002) begann mit einem Paukenschlag: Frisch diplomiert gewann sie 1939 den Wettbewerb für das Kurtheater in Baden. Mit dem 1951/52 realisierten Debütbau formulierte sie ihr architektonisches Manifest und erfuhr zugleich, was es hiess, sich als eine der ersten Architektinnen der Schweiz in einem männlich dominierten Metier zu behaupten. Für ihre oftmals unkonventionellen Überzeugungen trat sie immer wieder auch publizistisch ein.

Unter Bauen verstand Sachs einen prozesshaften, anschaulichen Vorgang, der von der handwerklich fundierten Konstruktion über die Materialgerechtigkeit bis zur Aneignung der Räume durch die Menschen reicht. Sie sah ein Haus als «Werkstatt für das Leben», Ort der Kreativität und des sozialen Austauschs. Entsprechend gezielt sammelte sie unterschiedlichste Erfahrungen – in einer Zimmerei, bei Alvar Aalto oder im Atelier von Frank Lloyd Wright. Ähnlich wie Frei Otto, dessen Arbeiten sie in der Schweiz bekannt machte, vertrat sie die Auffassung, dass Forschung und Experiment in der Architektur unverzichtbar sind. Mit einem interdisziplinären, universellen Ansatz suchte sie nach einer Synthese von organischem Bauen und spektakulärer Konstruktion, nach einer Architektur des Schwebens und der Entmaterialisierung, die gleichsam aus der Topografie herauswächst und umwelt- und sozialverträglichen Prinzipien folgt. Lisbeth Sachs’ fachübergreifendes Verständnis von Architektur als angewandte Ökologie ist aktueller denn je. Das Buch von Rahel Hartmann Schweizer bereitet dieser streitbaren Vertreterin einer Nachkriegsarchitektur zwischen Tradition und Utopie erstmals eine Bühne.

Erscheint im Herbst 2020

English

2020. 22.5 x 30 cm, hardcover
ca. 270 pages, ca. 200 illustrations
ISBN 978-3-85676-402-9
CHF 69.00 / EUR 65.00
German

Designed by Philippe Mouthon

Lisbeth Sachs’ (1914–2002) professional career began with a bang: freshly graduated, she won the competition for the Kurtheater in Baden in 1939. With her debut building, completed in 1951/52, she formulated her architectural manifesto and at the same time experienced what it meant to be one of the first female architects in Switzerland to assert herself in a male-dominated profession. She repeatedly advocated her often unconventional convictions in public.

By building, Sachs understood a processual, descriptive process that ranges from the craftsmanship of the construction to the appropriateness of the materials and the appropriation of the spaces by the people. She saw a house as a ‘workshop for life’, a place of creativity and social exchange. Accordingly, she purposefully gathered a wide variety of experiences – in a carpentry shop, with Alvar Aalto or in the studio of Frank Lloyd Wright. Like Frei Otto, whose work made her famous in Switzerland, she believed that research and experimentation are indispensable in architecture. Using an interdisciplinary, universal approach, she sought a synthesis of organic building and spectacular construction, an architecture of floating and dematerialization that grew out of the topography, as it were, and followed environmentally and socially compatible principles. Lisbeth Sachs’ interdisciplinary understanding of architecture as applied ecology is more topical than ever. Rahel Hartmann Schweizer’s book is the first to present this controversial representative of post-war architecture between tradition and utopia.

Forthcoming in fall 2020