Founding Myths

Founding Myths

gta papers 3
Laurent Stalder, Tom Avermaete, Maarten Delbeke,
Ita Heinze-Greenberg, Philip Ursprung (Hg.)
CHF 25.00
inkl. MWST

Deutsch

2019. 21 x 29,7 cm, Broschur
144 Seiten, 81 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-400-5
CHF 25.00 / EUR 25.00
Englisch

Beiträge von Mario Carpo, Sylvia Claus, Matthew Critchley, Maarten Delbeke, Adrian Forty, Ita Heinze-Greenberg, Mari Hvattum, Andreas Kalpakci, Jacqueline Maurer, Stanislaus von Moos, Sarah Nichols, Daniela Ortiz dos Santos, Alina Payne, Sabine Sträuli, Philip Ursprung, Filine Wagner, Lukas Zurfluh
Gestaltet von büro uebele

Das Gründen und Fundieren spielt in der Architektur per se eine wichtige Rolle. Aber auch Architekturgeschichte und -theorie scheinen in besonderem Masse der Vorstellung eines Fundaments, eines Anfangs zu bedürfen. Das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) hat sich anlässlich seines 50-jährigen Bestehens mit der Frage nach den Anfängen – in seiner eigenen Geschichte ebenso wie in der Architektur im Allgemeinen – und insbesondere mit der Rolle von Gründungsmythen auseinandergesetzt. Wie der immer wiederkehrende Rückgriff in der Architektur auf die Urhütte oder die drei vitruvianischen Grundsätze der Festigkeit, der Nützlichkeit und der Schönheit (firmitas, utilitas, venustas) zeigt, nehmen Mythen einen wichtigen Platz im fachlichen Diskurs ein. Die Beiträge zum dritten Heft der gta papers hinterfragen die Tradition dieser Mythen und befassen sich mit ihrem Potenzial für die Interpretation der Vergangenheit und für die Gestaltung zukünftiger Projekte.

English

2019. 21 x 29.7 cm, softcover
144 pages, 81 illustrations
ISBN 978-3-85676-400-5
CHF 25.00 / EUR 25.00
English

Contributions by Mario Carpo, Sylvia Claus, Matthew Critchley, Maarten Delbeke, Adrian Forty, Ita Heinze-Greenberg, Mari Hvattum, Andreas Kalpakci, Jacqueline Maurer, Stanislaus von Moos, Sarah Nichols, Daniela Ortiz dos Santos, Alina Payne, Sabine Sträuli, Philip Ursprung, Filine Wagner, Lukas Zurfluh
Designed by büro uebele

Founding in the double sense of the word naturally plays an important role in architecture. But also the history and theory of architecture seem to particularly require the idea of a foundation, a beginning. On the occasion of its 50th anniversary, the Institute for the History and Theory of Architecture (gta) addressed the problem of beginnings – in its own history as well as in architecture in general – and in particular the role of founding myths. As the recurring recourse in architecture to the primitive hut or the three Vitruvian principles of firmness, utility and beauty (firmitas, utilitas, venustas) shows, myths occupy an important place in professional discourse. The contributions to the third issue of the gta papers question the tradition of these myths and examine their potential for the interpretation of the past and for the design of future projects.