Social Distance

Social Distance

gta papers 5
CHF 25.00
inkl. MWST

Deutsch

2021. 21 × 29,7 cm, Broschur
Circa 150 Seiten, 70 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-415-9
CHF 25.00 / EUR 25.00
Englisch

Herausgegeben von Adam Jasper
Beiträge von Annmarie Adams, Gregorio Astengo, Didem Ekici, Caroline A. Jones, Anne Kockelkorn, Reinhold Martin, Stanislaus von Moos, Anna Myjak-Pycia, Laila Seewang, Lydia Xynogala und anderen
Gestaltet von büro uebele

Der Ausdruck «Soziale Distanz» hat bisher als vage Metapher das Verhältnis verschiedener gesellschaftlicher Gruppen beschrieben. Mittlerweile hat er eine präzise Bedeutung als obligatorischer Mindestabstand für persönliche Kontakte ­erlangt: 1, 1,5 oder 2 Meter (oder 6 Fuss) – je nach staatlicher Verordnung. Was aber ist die angemessene Distanz, von der aus eine Pandemie zu interpretieren wäre? Anstatt eine Diagnose der gegenwärtigen Notsituation zu stellen, eröffnet das Heft Social Distance Perspektiven aus der Architekturgeschichte und Architekturtheorie. Von der grossen Pest in Venedig bis zur Cholera in der sich industrialisierenden Grossstadt, von der menschlichen Plazenta bis zum Bubble Office der 1960er Jahre oder dem Heimbüro von heute bietet die fünfte Ausgabe der gta papers ein breites Spektrum von Überlegungen zu den Themen Ansteckung, Krankheit und Gesundheit.

Erscheint im Frühjahr 2021

English

2021. 21 × 29.7 cm, softcover
Circa 150 pages, 70 illustrations
ISBN 978-3-85676-415-9
CHF 25.00 / EUR 25.00
English

Edited by Adam Jasper
Contributions by Annmarie Adams, Gregorio Astengo, Didem Ekici, Caroline A. Jones, Anne Kockelkorn, Reinhold Martin, Stanislaus von Moos, Anna Myjak-Pycia, Laila Seewang, Lydia Xynogala and others
Designed by büro uebele

The term ‘social distance’ was once only a vague metaphor to describe the relationship between different social groups. Yet it has acquired a precise meaning as the mandatory minimum distance for face-to-face interactions: 1, 1.5, or 2 metres (or 6 feet), depending on the jurisdiction. But what is the appropriate distance from which to interpret a pandemic? Rather than asserting a diagnosis of the con­tem­porary emergency, the issue Social Distance offers perspectives from archi­tectural history and theory. From the great plague of Venice to cholera in the industrializing city, from the human placenta to the 1960s bubble or the office of today, the fifth gta papers provides a broad range of reflections on contagion, disease, and health.

Forthcoming in Spring 2021